Steigender Medienkonsum – Immer mehr Kinder besitzen ein Smartphone

Steigender Medienkonsum - immer mehr Kinder besitzen ein Smartphone

Bereits mehr als jedes zweite Kind (54 Prozent) im Alter von sechs und sieben Jahren nutzt zumindest hin und wieder ein Smartphone. Dies ist eine Steigerung von 34 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014. Ab 10 Jahren besitzen sogar drei von vier Kindern ein eigenes Smartphone (75 Prozent). Diese Ergebnisse gehen aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands bitkom hervor und wurden in einer Pressemitteilung veröffentlicht. Im Rahmen der Umfrage wurden mehr als 900 Kinder im Alter zwischen sechs und 18 Jahren befragt.

Das Tablet ist insbesondere bei Kleinen beliebt

Die Umfrage zeigt, dass ein Tablet-Computer insbesondere von Sechs- bis Siebenjährigen (78 Prozent) zumindest gelegentlich genutzt werden. Von den Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren nutzen lediglich nur noch 53 Prozent hin und wieder einen Tablet-Computer. Die Zahlen verdeutlichen, dass die digitalen Geräte in dem Leben von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen und schon längst nicht mehr wegzudenken sind. Aus diesem Grund fordert Biktom-Präsident Achim Berg:

„Sie sollten deshalb frühzeitig lernen, kompetent mit den Geräten umzugehen und sich sicher im Internet zu bewegen. Auf dem Weg in die digitale Welt müssen Eltern ihre Kinder sehr aufmerksam begleiten.“

Die wichtigsten Funktionen: Musik hören und Videos anschauen

Bei der Umfrage gaben 88 Prozent der Zehn- bis 18-Jährigen an, dass sie mit ihrem Smartphone gerne und häufig Musik hören. Dicht gefolgt wird das Musikhören vom Videoschauen (87 Prozent). 61 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie mit ihrem Smartphone Soziale Netzwerke nutzen. 56 Prozent der Befragten, können sich ein Leben ohne Handy gar nicht mehr vorstellen. Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 geben im Durchschnitt bereits rund 13 Euro pro Monat für ihr Handy aus.

Ab 12 Jahren sind beinahe alle online

40 Prozent der Kinder im Alter zwischen sechs und sieben Jahren nutzen gelegentlich das Internet. Die Umfrage zeigt, dass ab einem Alter von 12 Jahren dann bereits nahezu alle Kinder (97 Prozent) im Internet unterwegs sind. Im Internet Videos zu streamen ist dabei für die meisten Kinder (87 Prozent) und Jugendliche (93 Prozent) die wichtigste Funktion. Die 16- bis 18-Jährigen nutzen zudem die gesamte Bandbreite der verschiedenen Möglichkeiten im Netz. Insbesondere folgende Funktionen werden von den 16- bis 18-Jährigen im Internet genutzt:

  • Soziale Netzwerke (75 Prozent)
  • Recherchemöglichkeiten für Schule oder Ausbildung (72 Prozent)
  • Musikstreaming (65 Prozent)
  • Suche nach Informationen zu persönlichen Interessen (65 Prozent)
  • Online-Shopping (34 Prozent)

Die App-Favoriten

Für das Versenden von Kurznachrichten liegt sowohl bei den Kindern als auch bei den Jugendlichen WhatsApp an der Spitze. 24 Prozent der 10- bis 11-Jährigen nutzen zudem gerne die Video-App TikTok. Zu den Favoriten gehört ebenfalls die Foto- und Videoplattform Instagram:

  • 12-13 Jahre: 44 Prozent
  • 14-15 Jahre: 70 Prozent
  • 16-18 Jahre: 73 Prozent

Die Umfrage zeigt, dass Instagram in allen Altersklassen beliebt ist. Facebook wird hingegen vor allem von den älteren Jugendlichen genutzt. Rund 39 Prozent der 16- bis 18-Jährigen geben an, dort aktiv zu sein. Beliebt ist außerdem der kostenlose Instant-Messenger-Dienst Snapchat, mit dem Fotos und andere Medien an Freunde versendet werden können, die jedoch nur für wenige Sekunden sichtbar sind.

Wie hoch ist das Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit dem Internet?

67 Prozent der Befragten zwischen 10 und 18 Jahren geben an, sich verantwortungsbewusst im Internet zu bewegen und darauf zu achten, welche Informationen sie im Internet preisgeben. Mehr als die Hälfte gibt darüber hinaus an, einen Überblick darüber zu haben, welche Informationen über sie im Netz für andere sichtbar sind. Die Umfrage zeigt jedoch auch, dass bereits 41 Prozent aller Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren negative Erfahrungen im Internet gesammelt haben:

  • 14- bis 15-Jährige: 25 Prozent
  • Jugendliche ab 16: 22 Prozent

Im Durchschnitt haben rund 14 Prozent der Kinder und Jugendlichen ab 10 Jahren bereits Mobbingerfahrungen im Netz gemacht. „Gerade für Jüngere sollten Eltern geschützte Surfräume im Internet einrichten und sie über mögliche Gefahren aufklären. Kinder müssen im Netz von ihren Eltern an die Hand genommen werden“ fordert Bitkom-Präsident Achim Berg.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]