WhatsApp Konkurrent von Microsoft – Kaizala startet weltweit

Microsoft Kaizala Messenger

Das Wort Kaizala stammt aus der indischen Sprache Marathi und bedeutet so viel wie „was war los“. Mit der Namenswahl drückt Microsoft eine gewollte Ähnlichkeit zu dem weltweit bekannten Messenger-Dienst „WhatsApp“ aus. Der Messenger-Dienst von Microsoft ist bereits seit 2016 in Schwellenländern als Lizenzprodukt verfügbar. Seit dem 4. April ist Kaizala nun weltweiter Bestandteil von Office-365 und soll in 40 Sprachen verfügbar sein. Mit dem Messenger-Dienst will Microsoft maßgeblich zur Vereinfachung der Digitalisierung der Arbeitswelt beitragen.

Was kann die neue App?

Der Nachrichten-Dienst von Microsoft ist sowohl für Android als auch für iOS geeignet und kann über den Apple App-Store oder den Google PlayStore ganz einfach installiert werden. Darüber hinaus befindet sich aktuell eine Kaizala Web-Applikation für Mac- und Windows-Systeme in der Entwicklervorschau. Genau wie WhatsApp bietet Kaizala die Möglichkeit einfache Chat-Nachrichten zu versenden. Zusätzlich ist es möglich, in Kaizala-Gruppen strukturierte Nachrichten zu verschicken. Der Nachrichten-Dienst bietet die Möglichkeit, ganz einfach Befragungen oder Abstimmungen durchzuführen und Arbeitsaufträge zu versenden. Ebenfalls können verschiedene Dateien wie Videos, Bilder, Audiodateien und Dokumente über den Messenger-Dienst geteilt werden.

Für wen ist Kaizala geeignet?

Mit dem Messenger-Dienst spricht Microsoft insbesondere Businesskunden an. Die App ist vor allem für solche Mitarbeiter interessant, die vorwiegend mobil über ihr Smartphone tätig sind und über keinen eigenen PC-Arbeitsplatz verfügen. Durch Kaizala können diese Mitarbeiter problemlos in die Unternehmenskommunikation eingebunden werden. Auch eine Kommunikation über die Unternehmensgrenzen hinaus ist möglich, denn jeder kann sich mit seinem Mobiltelefon bei Kaizala registrieren. Die Anmeldung erfolgt per Telefonnummer. Die App ermöglicht innerhalb eines Unternehmens eine einfache Vernetzung. Für Office-365 Kunden ist die Pro-Version des Nachrichtendienstes kostenfrei erhältlich. Für alle anderen kostet diese Version 1,50 Dollar pro Monat. Der Messenger-Dienst steht für eine einfache und unkomplizierte Kommunikation zwischen Händlern, Partnern, Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten.

Die Funktionen des Messenger-Dienstes

Kaizala hat durch die weltweite Integration in Office-365 zahlreiche neue Funktionen erhalten. So ist es möglich, einzelne Mitglieder in einem Chat zu markieren, um deren Aufmerksamkeit auf wichtige Nachrichten oder Dokumente zu lenken. Darüber hinaus können Nachrichten innerhalb einer Stunde wieder gelöscht werden. Der Gruppenadministrator hat sogar die Möglichkeit die Nachrichten zu jederzeit zu löschen. Microsoft kündigt darüber hinaus an, dass in Zukunft auch eine Videotelefonie über Kaizala möglich sei. Insbesondere Unternehmen profitieren von den Checklisten und Meeting-Terminen, die sich ganz einfach über den Nachrichten-Dienst erstellen lassen. Im Jahr 2020 soll laut Microsoft die Integration von Kaizala in Microsoft Team erfolgen.

Zusätzliche Funktionen der Kaizala Pro Version

Mit der Kaizala Pro-Versionen sind weitere Features wie das Gruppenmanagement, die Benutzerverwaltung oder öffentliche Gruppen möglich. Darüber hinaus ermöglicht diese Version erweiterte Berichte und Analysen. Auch benutzerdefinierte Aktionen können mit der Pro Version ganz einfach veröffentlicht werden.

Wo werden die Daten gespeichert?

Die Kundendaten von Kaizala werden regional gespeichert. Der Nachrichten-Dienst verfügt derzeit über acht Rechenzentren. Diese befinden sich in Europa (EU), in den USA (USA), in Indien (IN) und Asien-Pazifik (APAC). Das bedeutet, dass Nachrichten, Anlagen usw. in dem Rechnungszentrum der Abrechnungsregion gespeichert werden. Microsoft garantiert darüber hinaus, dass alle Daten, die übermittelt werden, keine personenbezogenen Informationen wie Namen, Nachrichten oder Telefonnummern beinhalten. Die Telefonnummer, mit der sich der Nutzer des Dienstes registriert ist zudem nie für andere Personen in einer Gruppe sichtbar, außer die Person hat die Telefonnummer des Nutzers bereits in seinen Kontaktdaten gespeichert. Genaue Informationen über die Sicherheit und den Datenschutz des Messenger-Dienstes sind auf der offiziellen Website von Microsoft zu finden.

Bildquelle: Microsoft

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + fünfzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis

wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Laut einer Studie von zwei australischen Medizinern, wächst durch den vermehrten Smartphone-Konsum eine Art Horn am Hinterkopf. Die gebeugte Kopfhaltung und die dadurch verursachte Belastung auf den Kopf sollen die Ursache hierfür sein. […]

Google Kalender weltweit ausgefallen

Google Kalender weltweit ausgefallen

Millionen Nutzer sind betroffen

Der Google Kalender ist down. Momentan kommt es zu weltweiten Störungen, weshalb Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Termine haben. Google hat die Störung bestätigt und verkündet, dass in Kürze weitere Informationen folgen. […]

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden

Google darf Behörden Überwachung verweigern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass der Maildienst „Gmail“ nach europäischem Recht nicht als Telekommunikationsdienst eingestuft wird. Der US-amerikanische Konzern gewinnt damit seine Klage gegen die Bundesnetzagentur. […]

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden – 5G-Versteigerung beendet

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden

5G-Versteigerung beendet

Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG und Drillisch Netz AG ersteigern Nutzungsrechte für die neue Mobilfunkgeneration 5G für insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Mit Drillisch Netz AG tritt voraussichtlich ein neuer Netzbetreiber in den Markt ein. […]