MagentaZuhause-Tarife – Die Telekom senkt die monatlichen Grundpreise

MagentaZuhause-Tarife – Die Telekom senkt die monatlichen Grundpreise

Die monatlichen Grundpreise für die Festnetz-Tarife Magenta XL, XXL sowie Giga bei der Telekom sinken. Hiermit reagiert die Deutsche Telekom auf die Stärkung ihres Konkurrenten Vodafone durch die Übernahme von Unitymedia und reduziert die Preise für schnelleres Internet.

Was kosten die Tarife in Zukunft?

Der MagentaZuhause XL-Tarif umfasst eine Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze und eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 250 MBit pro Sekunde. Der monatliche Grundpreis, der bisher bei 54,95 Euro lag, sinkt auf 49,95 Euro monatlich. Wer sich als Neukunde zwischen dem 16. März und dem 4. Mai den MagentaZuhause XL Tarif sichert, bezahlt im ersten halben Jahr lediglich 19,95 Euro pro Monat. Auch für Bestandskunden, die von einem kleineren Tarif zu MagentaZuhause XL wechseln, gilt dieses Angebot – allerdings nur für die ersten drei Monate. Ab dem 1. April kostet der MagentaZuhause XXL-Tarif, der eine Download-Geschwindigkeit von 500 MBit pro Sekunde ermöglicht und ebenso eine Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze enthält, von 70 Euro auf 59,95 Euro monatlich. Von 119 Euro auf 79,95 Euro fällt der Grundpreis für den MagentaZuhause Giga-Tarif, der eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 1 000 MBit pro Sekunde ermöglicht. Auch hier ist die Telefonie-Flatrate inklusive. Das Telekommunikationsunternehmen senkt jedoch nicht nur die Preise, sondern auch die Upload-Geschwindigkeit für die Tarife XXL und Giga. Das Upload-Tempo bei MagentaZuhause XL sinkt von 200 auf 100 MBit pro Sekunde, bei MagentaZuhause Giga sogar von 500 auf 100 MBit pro Sekunde.

Was bietet das Osterspecial im März?

Die Telekom bietet darüber hinaus ab Ende März ein spezielles Oster-Bündelangebot. Kombiniert werden hierbei der MagentaZuhause L-Tarif mit 100 MBit pro Sekunde und der Smartphone-Tarif MagentaMobil Special Eins mit 10 GB mobilem Datenvolumen. Der Einrichtungspreis entfällt und das Angebot ist für 49,95 Euro monatlich erhältlich. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Exklusive Vertriebspartnerschaft mit Disney+

Ab 24. März erhalten alle Kunden von MagentaMobil, MagentaZuhause und MagentaTV einen kostenfreien Zugang zu dem neuen Streamingdienst des Walt Disney Unternehmens. Der Zugang ist sechs Monate ohne Aufpreis verfügbar und kann zudem monatlich gekündigt werden. Anschließend kostet der Zugang 5 Euro im Monat und kann weiterhin monatlich gekündigt werden. Disney+ kann auf Smartphones, Smart-TVs, Tablets sowie über den MagentaTV Stick verwendet werden, bis die App vollständig auf den Receivern der Telekom integriert wurde.

Zur Telekom Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]