Urteil – Sonderkündigungsrecht durch Wegfall des „Vodafone-Pass“

Urteil – Sonderkündigungsrecht durch Wegfall des „Vodafone-Pass“

Kunden, denen kein unbegrenztes Datenvolumen als Ausgleich für den Wegfall der Streaming-Option „Vodafone-Pass“ angeboten wurde, hätte ein Sonderkündigungsrecht zustehen müssen. Dies hat das Oberlandgericht Düsseldorf in seinem Urteil (Aktenzeichen: I-20 U 72/23) entschieden und ist damit der Auffassung von Verbraucherschützern gefolgt.

Wie kam es zu dem Rechtsstreit?

Gegen den Mobilfunkanbieter hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen geklagt, da Vodafone seine Kunden nicht auf ihr Kündigungsrecht hingewiesen hatte. Aufgrund des Verbots des Vodafone-Passes durch die Bundesnetzagentur stellte der Anbieter seine sogenannte Zero-Rating-Option zum 31. März dieses Jahres ein. An diesem Tag lief die Frist ab, bis zu welcher der Dienst auch bei bestehenden Verträgen einzustellen war. Der „Vodafone Pass“ wurde genau wie „StreamOn“ der Deutschen Telekom wegen des Verstoßes gegen die Netzneutralität verboten. Während einigen Vodafone-Kunden anstelle der Zero-Rating-Option während der verbleibenden Vertragslaufzeit Extra-Datenvolumen angeboten bekamen, erhielten andere Kunden hingegen keinerlei Ausgleich für den Wegfall der Streaming-Option. Auch auf die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen, wies das Unternehmen nicht hin. Nachdem die Klage in erster Instanz vom Landgericht Düsseldorf zurückgewiesen (Aktenzeichen: 12 O 57/23) wurde, hatten die Verbraucherschützer vor dem Oberlandgericht Erfolg. Dieses machte klar: Vodafone wäre dazu verpflichtet gewesen, seine Kunden, denen kein unbegrenztes Datenvolumen angeboten wurde, über ein Sonderkündigungsrecht zu informieren. Das Urteil bis jetzt nicht rechtskräftig.

Wie hat das OLG seine Entscheidung begründet?

Das Gericht stellte eine einseitige Vertragsänderung fest, die für die Kunden nachteilig war. Aus wäre der Mobilfunkanbieter dazu verpflichtet gewesen, die Betroffenen auf ein Sonderkündigungsrecht hinzuweisen. Eine Ausnahme eines solchen Kündigungsrechts liegt nur dann vor, wenn eine Vertragsänderung ein Vorteil für den Kunden ist oder unmittelbar aufgrund von nationalem Recht oder EU-Recht erfolgt. Im vorliegenden Fall sei die Streichung der Streaming-Option zwar wegen eines gesetzlichen Verstoßes gestrichen worden, allerdings standen Vodafone durch das Unionsrecht mehrere Optionen einer Anpassung zur Verfügung. Nach dem Wegfall des „Vodafone-Passes“ aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs, räumte der Anbieter nicht allen Betroffenen die Möglichkeit auf unbegrenztes Datenvolumen ein. Ebendarum liegt nach Auffassung des Oberlandgerichts keine Ausnahme des Sonderkündigungsrechts vor.

„Es ist nur folgenrichtig, dass Betroffene in diesem Fall ein Kündigungsrecht haben. Wenn gerichtlich festgestellt wird, dass die Leistung eines Anbieters gegen das Gesetz verstößt und der Anbieter diese einseitig streicht, dürfen Verbraucher:innen nicht ohne Weiteres an den Vertrag gebunden sein“, fasst Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, zusammen.

Mit seiner Entscheidung macht das Gericht deutlich, dass allen Kunden, die von der Streichung der Streaming-Option, ein Kündigungsrecht des Vertrags zugestanden hätte, wenn ihnen kein unbegrenztes Datenvolumen angeboten wurde. Denn es handle sich um eine einseitige und nachteilige Änderung des Vertrags. Gemäß § 57 Abs. 1 TKG ergibt sich hieraus die Sonderkündigungsmöglichkeit. Auf den Ausnahmetatbestand könne sich das Mobilfunkunternehmen nicht berufen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]