Produkttest aus dem Hause Vodafone – Mit VodafoneZuhause in der Heimatzone telefonieren

Produkttest aus dem Hause Vodafone - Mit VodafoneZuhause in der Heimatzone telefonieren

Ein ähnliches Produkt hat bisher nur der Mobilfunk-Anbieter o2 auf den Markt gebracht, mit Vodafone Zuhause will jetzt auch der Betreiber des D-Netzes Vodafone eine Möglichkeit bieten, günstig innerhalb der Heimatzone zu telefonieren. Vodafone versteht dieses Angebot als Produkttest und hat heute mit der Vermarktung begonnen.

Interessierte können sich bei Vodafone oder einem der Vodafone-Partner für einmalig 24,95 € eine SIM-Karte zulegen, die in jedem Handy verwendet werden kann. Damit erhält der Kunde eine Mobilfunk-Rufnummer mit der Vodafone-Vorwahl 01520. Der Erhalt einer Festnetznummer, wie bei Genion von o2, ist bisher nicht möglich.

Mit der SIM-Karte kann innerhalb der dem Wohnort zugehörigen Mobilfunk-Zelle, die bei Vodafone im Regelfall etwa 1 bis 1,5 Kilometer groß ist (wesentlich größer als die von o2), telefoniert werden. Anrufe außerhalb dieser Zone sind nicht möglich, es können dann lediglich eingehende Gespräche angenommen und Kurzmitteilungen (SMS) empfangen werden. Deshalb kann VodafoneZuhause einen üblichen Mobilfunkvertrag sicherlich ergänzen, aber nicht ersetzen.

Für den Laufzeitvertrag fällt, neben dem einmaligen Anschlusspreis in Höhe von 24,95 €, keine monatliche Grundgebühr an. Der Kunde erhält jedoch jeden Monat 1000 Freiminuten für 20,- €, die für Gespräche in das nationale Festnetz und mit anderen VodafoneZuhause-Nutzern verwendet werden können. Nach Verbrauch der Freiminuten kosten diese Telefonate rund um die Uhr 4 Cent pro Minute. Verbindungen mit Teilnehmern in Mobilfunknetzen, und dazu gehören auch Vodafone-Kunden, kosten den ganzen Tag über 25 Cent pro Minute. Die Taktung erfolgt bei allen Gesprächen minutengenau. Der Versand einer SMS innerhalb Deutschlands schlägt mit 20 Cent zu Buche, Dienste wie MMS, GPRS und UMTS können mit VodafoneZuhause nicht genutzt werden. Eine Mailbox und auch die Kundenbetreuung ist im Rahmen von VodafoneZuhause kostenlos.

Die Vertragslaufzeit dieses Angebots ist relativ kurz, der Kunde kann mit einer zweiwöchigen Frist monatlich kündigen. Da VodafoneZuhause als Produkttest zu verstehen ist, wurde das Angebot zunächst bis zum 15. Januar nächsten Jahres befristet. Der Anbieter behält sich eine Kündigung bis zum 31. Mai 2005 vor. Ob VodafoneZuhause dauerhaft verfügbar ist, hängt also von der Resonanz der Verbraucher ab.

Weitere Informationen

Vodafone-Zuhause Web – In der Heimatzone per UMTS surfen
Tipps zum Handykauf

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]