Automatische Weiterleitung für DSL-Kunden von 1&1 – Erste Browser-Anfrage führt zum Anbieter-Portal

Automatische Weiterleitung für DSL-Kunden von 1&1 - Erste Browser-Anfrage führt zum Anbieter-Portal

Kunden der DSL-Provider freenet und AOL dürfte die Vorgehensweise bekannt sein und auch DSL-Kunden von 1&1 werden zukünftig damit konfrontiert. Beginnt der Kunde eine Internet-Sitzung über seinen DSL-Zugang, ruft seinen Browser (Internet-Zugangsprogramm wie Internet Explorer oder Mozilla) auf und gibt eine Zieladresse ein, erfolgt eine automatische Weiterleitung zu dem Portal des Anbieters. Für den Anbieter hat das den Vorteil, dass er seinen Kunden bei jeder Einwahl in das Internet kostenlos Werbung vor Augen führen und Zugriffe generieren kann. Bei den Kunden ruft es vermutlich eher Ärger hervor. In einem Punkt ist 1&1 jedoch fairer als einige andere DSL-Anbieter. Die automatische Weiterleitung kann dauerhaft deaktiviert werden und sie erfolgt auch nicht immer.

Zuerst einmal ist es nicht so, dass in jedem neu geöffnete Browserfenster wenige Sekunden später das 1&1-Portal erscheint. Das passiert nur bei der ersten Browser-Anfrage, die der 1&1-Kunde mit einer neu erstellten DSL-Verbindung in das Internet richtet. Alle darauf folgend geöffneten Browserfenster zeigen nach wie vor die Startseite, die von dem Nutzer in dem Browser festgelegt wurde. Kunden, bei denen die automatische Weiterleitung dennoch genervtes Haaresraufen hervorruft, können sich des Stressfaktors entledigen.

DSL-Kunden des Anbieters 1&1, die nicht bereit sind, sich bei jeder Internet-Einwahl über ihren DSL-Zugang von ihrem Anbieter ausgesuchte Themen aus Bereichen wie Shopping, Sport, Unterhaltung und Finanzen anzusehen, loggen sich einfach in dem Kundenbereich des Anbieters (1&1 Control-Center) mit ihren Zugangsdaten ein. Dort wählen sie den Menüpunkt Internetzugang und finden so die Möglichkeit, die Einstellungen ihres Internet-Zugangs zu ändern. Das 1&1 Portal als Startseite kann dort deaktiviert werden. Dadurch ändert sich jedoch auch die Kennung des DSL-Zugangs, ihr wird ein „D„ vorangestellt. Eigentlich dürften die von den Kunden genutzten DSL-Router damit keine Schwierigkeiten haben und die geänderte Kennung automatisch erkennen. Ältere DSL-Router-Modelle hingegen benötigen eventuell ein Firmware-Update oder müssen manuell eingestellt werden, rät 1&1.

Weitere Informationen

Was ist DSL?
DSL-Preisvergleich
DSL-Flatrate
1&1 DSL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 + drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]