Wo gibt´s denn so was? – DSL-Flatrate inklusive Internettelefonie für monatlich 4,99 Euro

Wo gibt´s denn so was? - DSL-Flatrate inklusive Internettelefonie für monatlich 4,99 Euro

Keine Sorge um Zeit und Datenmenge müssen sich User einer DSL-Flatrate machen. Denn dieser DSL-Tarif erlaubt uneingeschränkte DSL-Nutzung ohne Blick auf die Uhr oder das Datenvolumen. Eine DSL-Flatrate schlägt bei T-Online, der Internet-Tochter der Deutschen Telekom, mit einer monatlichen Grundgebühr ab 14,95 € zu Buche. Jedoch müssen sich DSL-Flatrate-Kunden von 1&1 auch um ihre Geldbörse keine Sorgen machen. Bei 1&1, dem nach T-Online zweitgrößten DSL-Anbieter Deutschlands, gab es die „echte„ DSL-Flatrate schon immer günstiger und jetzt sogar ab 4,99 € pro Monat.

Keine Reduzierungen der DSL-Geschwindigkeit, keine Einschränkung betreffend der Zeit der Internet-Sitzungen oder der übertragenen Daten haben Kunden der 1&1-Flatrate zu befürchten. Dafür ist die Internettelefone (VoIP) inklusive und die passende Hardware gut und günstig. Kurzum, bei 1&1 erhält der Kunde mit der 1&1 City-Flat für monatlich 4,99 € und der Deutschland-Flat für 9,99 € pro Monat uneingeschränktes DSL-Surfvergnügen. Die City-Flat ist in den 22 Großstädten Berlin, Bonn, Düsseldorf, Dortmund, Dresden, Essen, Flensburg, Freiburg, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Kerpen, Kiel, Köln, Leverkusen, Lübeck, Mannheim, München, Nürnberg und Stuttgart verfügbar. In den anderen mit DSL versorgten Gebieten Deutschlands kostet die Flatrate als sogenannte Deutschland-Flat 9,99 € pro Monat.

Die Preisreduzierung der 1&1 City-Flat betrifft auch Bestandskunden. 1&1 DSL-Nutzer, die bereits mit diesem DSL-Tarif surfen, kostet ihre DSL-Flatrate zukünftig ebenfalls nur noch 4,99 € statt 6,99 € pro Monat. Und alle DSL-Kunden, die mit ihrem DSL-Anschluss zu 1&1 wechseln möchten, können sich über eine weitere Nachricht freuen. DSL-Wechsler, die die City-Flat beziehungsweise die Deutschland-Flat von 1&1 wählen, surfen drei Monate ohne Grundgebühr für die 1&1 DSL-Flatrate.

In den beiden DSL-Tarifen des DSL-Anbieters 1&1 ist die 1&1 Internettelefonie bereits enthalten. Die ermöglicht Telefonate über den DSL-Anschluss, der bei 1&1 ab monatlich 16,99 € und einer einmaligen Einrichtungsgebühr ab 0,- € erhältlich ist und für den ein vorhandener Telefonanschluss der Deutschen Telekom Voraussetzung ist. Vorhandene Festnetz-Telefone können einfach an die von 1&1 mitgelieferte VoIP-Hardware eingesteckt werden, so zum Beispiel an die für günstige 29,99 € statt 249,- € erhältliche AVM FRITZ!Box 7050 WLAN, die von dem Telespiegel wegen ihrer Funktionalität und Bedienungsfreundlichkeit als „beste Hardware„ ausgezeichnet wurde. VoIP-Telefonate können damit bequem, komfortabel, in perfekter Sprachqualität, mit von ISDN bekannten Leistungen und kostengünstig, nämlich zum Beispiel rund um die Uhr für ein Cent pro Minute in das deutsche Festnetz, getätigt werden. 1&1-Nutzer telefonieren untereinander und mit Teilnehmern in einigen anderen VoIP-Netzen sogar kostenlos. Zu der DSL-Flatrate an dem 1&1 DSL-Anschluss kann die 1&1 Telefon-Flatrate für Internet-Telefonate gebucht werden. Mit diesem Pauschaltarif telefonieren 1&1-Kunden für monatlich 9,99 € beliebig oft und lange mit Teilnehmern in dem deutschen Festnetz, ohne zusätzliche Kosten. Mit der Kombination dieser Produkte wird der 1&1 DSL-Anschluss rundum sorglos genutzt, ohne dass sich der Kunde Gedanken um die nächste Rechnung machen muss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]