Stiftung Warentest – Triple-Play über Festnetz und Kabel getestet

Stiftung Warentest - Triple-Play über Festnetz und Kabel getestet

Zunehmend verschwimmen die Grenzen zwischen den klassischen Telefon-, den DSL- und Mobilfunk-Angeboten. Viele Provider bieten nicht mehr nur das eine oder das andere an, bei einigen gibt es sogar komplette Telekommunikationspakete. Das soll den Vorteil haben, alle Telekommunikationsleistungen aus einer Hand zu bekommen. Doch mit Triple-Play reihte sich etwas ein, das wenig mit Telekommunikation zu tun hat. Triple-Play bedeutet nämlich, über einen Anschluss Telefonieren, Surfen und Fernsehen zu können.

Mit steigender Bandbreite ist es theoretisch kein Problem mehr, auch solch große Datenmengen zügig über die Datenautobahn zu schicken. Und die muss nicht zwingend über die Leitungen des Festnetzes führen. Triple-Play-Angebote gibt es auch von den Betreibern der Kabelnetze. Die Tester der Stiftung Warentest konnte Triple-Play bisher jedoch nicht überzeugen.

Stiftung Warentest testete unter anderen die über das klassische Festnetz angebotenen Triple-Play-Angebote von der Dt. Telekom. Ebenso wie an dem Angebot von Alice hatten die Tester offensichtlich wenig Freude. Es seien Störungen aufgetreten und die Programmwechsel hätten mehrere Sekunden gedauert, sodass umschaltfreudige Nutzer nicht durchgängig zappen könnten. Der Abruf von Filmen (Video-on-demand) hingegen sei positiv aufgefallen. Jedoch sei das oft teurer, als einen Film in der Videothek zu leihen.

Das Fernsehprogramm der Kabelnetzbetreiber habe hingegen einwandfrei funktioniert. Doch die Telefonie über das TV-Kabel bereitete den Testern Probleme. So seien von dem Telefonanschluss nicht alle Rufnummern erreichbar gewesen. Statt dessen hätten die Tester `kein Anschluss unter dieser Nummer´-Ansagen zu hören bekommen.

Insgesamt hätten insbesondere die Triple-Play-Angebote der klassischen Telefon-Anbieter einen `unfertigen Eindruck´ gemacht, berichtet Stiftung Warentest. Zudem sei es wiederum zu Verzögerungen bei der Auftragsbearbeitung gekommen. Es seien sogar Bestellungen verloren gegangen. Das bei manchen Providern in Bezug auf Bestellung und Einrichtung der Angebote chaotische Zustände herrschen, ist für viele Kunden jedoch keine Neuigkeit mehr.

Weitere Informationen

DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote
Kabel Internet – Internet und Telefon über TV-Kabel
DSL Alternativen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]