Nicht die Wahrheit – Jeder vierte Internetnutzer lügt im Web

Manche machen sich etwas jünger, manche älter, einige attraktiver und manche erfolgreicher. Die Gründe, warum Menschen im Internet unwahre Angaben über sich machen, sind vielfältig. Viele tun es aus Vorsicht, manche nur so zum Spaß. Tatsache ist, durchschnittlich hat etwa jeder vierte deutsche Internetnutzer schon einmal im Web gelogen. Das ergab eine Umfrage des Forschungsinstituts Forsa im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom.

Die Forsa befragte dafür mehr als 1.000 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland. Rund 23 Prozent sagten, sie hätten schon einmal Falschangaben in dem World Wide Web gemacht. Jeder zweite dieser Befragten hatte bezüglich seines Namens oder Alters gelogen, jeder dritte eine falsche Telefonnummer angegeben. Jeder vierte der Schwindler log bei der Angabe seiner Emailadresse, seinem Einkommen oder seiner körperlichen Eigenschaften. Rund 14 Prozent nannten sogar das falsche Geschlecht.

Auf die Frage, warum sie falsche Angaben in dem Internet machen, antworteten mehr als die Hälfte, sie wolle nicht so viele ihrer persönlichen Daten preisgeben. Etwas weniger als die Hälfte nannte ihre Sorge, unerwünschte Werbung zu erhalten als Grund. Jeder sechste erklärte, er wolle sich ohne für ihn negative Folgen in dem Internet ausleben. Rund 10 Prozent möchten unerkannt nach einem Partner suchen. Immerhin fünf Prozent der Schwindler lügt nur, um andere zum Spaß zu belügen.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]