Unverkennbar – Fast alle Browser hinterlassen eindeutige Fingerabdrücke

Webspione

Um bei Besuchen des Internets möglichst anonym zu bleiben deaktivieren viele Nutzer einige Funktionen ihres Browsers. Beispielsweise schalten sie die Annahme von Cookies aus. Die kleinen Dateneinträge hinterlegen Informationen auf dem Computer seines Nutzers, den Webseiten auslesen können und das Nutzerverhalten damit verfolgen können. Doch Internetdienste benötigen diese Möglichkeiten eigentlich nicht, um ihre Nutzer zu identifizieren. Nahezu jeder Browser sendet nämlich seine eigene Signatur, erklärt Electronic Frontier Foundation (EFF).

Die Organisation mit Sitz in San Francisco und Büro in Brüssel beschäftigt sich mit Bürgerrechten im Cyberspace. Sie hat im Rahmen eines Experiments die Besucher der Webseite panopticlick.eff.org aufgerufen, ihren Browser freiwillig per Klick testen zu lassen. Anonymisiert dokumentierte die Webseite die ausgelesenen Daten, wie Versionsnummer und Konfiguration des Betriebssystems, des Browsers und der Browser-Erweiterungen der Nutzer. Diese Informationen erhält jede Webseite, die der Nutzer besucht. Dann wurden die Daten mit denen von rund einer Millionen anderer Nutzer verglichen.

Die Mehrzahl der Browser ist eindeutig identifizierbar, stellte EFF daraufhin fest. 84 Prozent der Browser hatten eindeutige Konfigurationen, ähnlich einem Fingerabdruck. Wenn in dem Browser Java-Plug-Ins und Flash installiert waren, konnten sogar 94 Prozent eindeutig identifiziert werden. Nur 1 Prozent dieser Browsersignaturen waren mehr als zweimal vorhanden und konnten dem Nutzer deshalb nicht eindeutig zugeordnet werden. Folglich können Webseiten ihre Besucher auch ohne Cookiablage anhand der Browserinformationen identifizieren und diese mit anderen Angaben, beispielsweise einer eingegebenen Versandadresse verknüpfen.

Schwieriger sei die Identifikation, wenn Javascript im Browser deaktiviert wurde, merkt EFF an. Auch die Nutzung des Anonymisierungsnetzwerks Tor schütze gegen die meisten Erkennungsmerkmale. Mobile Geräte wie das iPhone und geklonte Computer-Systeme seien ebenfalls vergleichsweise schlecht zu identifizieren. Tatsächlich bieten einige Hersteller bereits Software an, mit der Webseiten aufgrund der Browser-Identifikation die Internetnutzer identifizieren und so im Web verfolgen können, setzt EFF hinzu.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]