Urteil – Probeabo darf nicht als Gratisleistung deklariert werden

Urteil

Bei Vertragsabschluss in dem Internet werden den zukünftigen Kunden häufig zusätzliche Leistungen angeboten. Im Bestellprozess eines DSL-Komplettpakets können beispielsweise Hardware ausgesucht, zusätzliche Rufnummern gebucht und Tarifoptionen ausgewählt werden. Bei dem Anbieter 1&1 erhalten Kunden auf Wunsch auch ein sogenanntes Sicherheitspaket, bestehend aus einer Antiviren-Software-Lösung, dazu. Während des Bestellprozesses ist dieses Sicherheitspaket bereits angewählt und in dem virtuellen Warenkorb enthalten. Möchte der Kunde es nicht nutzen, muss er es explizit abwählen und so aus dem Warenkorb entfernen. Mancher Kunde hält das aber vielleicht nicht für nötig, schließlich ist das Sicherheitspaket gratis. Aber das ist es nur innerhalb der ersten sechs Monate. Danach kostet es monatlich 4,99 €.

Der Vertrag kann zunächst monatlich gekündigt werden. Geschieht dies jedoch nicht innerhalb der ersten sechs Monate, in denen das Sicherheitspaket ohnehin kostenfrei ist, verlängert er sich automatisch bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit des 1&1 DSL-Vertrags.

Die Verbraucherzentralen (vzbv) bemängelten, es gehe lediglich aus einem kleinen Hinweis hervor, dass es sich bei dem Angebot um ein Abonnement handele. Der Anbieter gewähre in diesem Fall keine Vergünstigung, sondern biete eine Art Probeabo an. Dieser Auffassung folgte das Landgericht Koblenz und bewertete das Angebot als irreführend. Wenn die Kosten so dargestellt werden könnten, dass eine unbedachte Bestellung ausgeschlossen sei, und das sei recht einfach, dann solle der Anbieter das auch tun, erklärten die Richter in der mündlichen Verhandlung.

Landgericht Koblenz, Aktz. 1 HK O 85/09 vom 18.05.2010
Urteil zum Zeitpunkt der redaktionellen Bearbeitung noch nicht rechtskräftig

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]