Urteil – Probeabo darf nicht als Gratisleistung deklariert werden

Urteil

Bei Vertragsabschluss in dem Internet werden den zukünftigen Kunden häufig zusätzliche Leistungen angeboten. Im Bestellprozess eines DSL-Komplettpakets können beispielsweise Hardware ausgesucht, zusätzliche Rufnummern gebucht und Tarifoptionen ausgewählt werden. Bei dem Anbieter 1&1 erhalten Kunden auf Wunsch auch ein sogenanntes Sicherheitspaket, bestehend aus einer Antiviren-Software-Lösung, dazu. Während des Bestellprozesses ist dieses Sicherheitspaket bereits angewählt und in dem virtuellen Warenkorb enthalten. Möchte der Kunde es nicht nutzen, muss er es explizit abwählen und so aus dem Warenkorb entfernen. Mancher Kunde hält das aber vielleicht nicht für nötig, schließlich ist das Sicherheitspaket gratis. Aber das ist es nur innerhalb der ersten sechs Monate. Danach kostet es monatlich 4,99 €.

Der Vertrag kann zunächst monatlich gekündigt werden. Geschieht dies jedoch nicht innerhalb der ersten sechs Monate, in denen das Sicherheitspaket ohnehin kostenfrei ist, verlängert er sich automatisch bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit des 1&1 DSL-Vertrags.

Die Verbraucherzentralen (vzbv) bemängelten, es gehe lediglich aus einem kleinen Hinweis hervor, dass es sich bei dem Angebot um ein Abonnement handele. Der Anbieter gewähre in diesem Fall keine Vergünstigung, sondern biete eine Art Probeabo an. Dieser Auffassung folgte das Landgericht Koblenz und bewertete das Angebot als irreführend. Wenn die Kosten so dargestellt werden könnten, dass eine unbedachte Bestellung ausgeschlossen sei, und das sei recht einfach, dann solle der Anbieter das auch tun, erklärten die Richter in der mündlichen Verhandlung.

Landgericht Koblenz, Aktz. 1 HK O 85/09 vom 18.05.2010
Urteil zum Zeitpunkt der redaktionellen Bearbeitung noch nicht rechtskräftig

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]