Handytarif debitel-light – Völlig neues Produkt unter einem altem Namen

debitel-light

Der Mobilfunk-Serviceprovider debitel bot bis vor einigen Jahren auch einen Discount-Handytarif an. Dabei handelte es sich um eine Prepaidkarte, mit der zum Einheitspreis von 15 Cent pro Minute innerhalb Deutschlands telefoniert werden konnte. Wegen Schwierigkeiten bei der Kundengewinnung wurde die Vermarktung eingestellt. Die Marke debitel-light wurde Ende des Jahres 2006 von blau.de übernommen und die rund 150.000 Bestandskunden konnten ihren Handytarif bei diesem Discounter weiternutzen. Nun wird der Markenname debitel-light wieder verwendet. Er wird von der callmobile GmbH & Co. KG genutzt, einer Tochter der mobilcom debitel, die der freenet AG gehört, die Mitte des Jahres 2008 auch debitel übernahm. Unter diesem Namen gibt es ein vollkommen neues Produkt, das außer der Marke und dem Logo mit dem damaligen debitel-light Handytarif nicht viel gemeinsam hat.

Für einheitlich 8 Cent pro Minute kann mit der Prepaidkarte debitel-light in alle deutschen Festnetze und Mobilfunknetze telefoniert werden. Nationale SMS kosten ebenfalls 8 Cent pro Nachricht. Verbindungen mit der eigenen Mailbox sind innerhalb Deutschlands kostenfrei. Datenverbindungen werden mit 9 Cent pro Minute berechnet. Auch das verwendete Mobilfunknetz ist ein anderes, der Handytarif wird in dem D-Netz von T-Mobile abgewickelt.

Jedoch ist der Prepaidtarif nicht für jene Nutzer geeignet, die ihr Handy nur wenig oder äußerst selten verwenden. Wenignutzer zahlen nämlich einen Euro „Administrationsgebühr„, wenn sie den Handytarif für weniger als 6,- € in drei Monaten verwenden. Erreicht der Guthabenstand 0,- €, wird die SIM-Karte zunächst gesperrt. Das ist eine Praxis, die callmobile auch bei seinen callmobile Prepaidkarten anwendet und deren Regelung nur aus dem Kleingedruckten hervorgeht.

Update vom 08.03.2011

debitel light bietet als Option eine Quasi-SMS-Flatrate an, die bei der Bestellung hinzu gebucht werden kann. Die SMS-Flat kostet monatlich 9,95 €, dafür gibt es bis zu 50.000 SMS pro Monat für den Versand innerhalb Deutschlands. Jede weitere SMS würde entsprechend dem Grundtarif mit 8 Cent pro Nachricht abgerechnet.
Die Einrichtungsgebühr des debitel light 8 Cent-Tarifs beträgt derzeit 1,95 €, inklusive sind 5,- € Startguthaben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr