Zwangsgeschenke der Telekommunikationsanbieter – Besser rechtzeitig kündigen

Zwangsgeschenke der Telekommunikationsanbieter - Besser rechtzeitig kündigen

Irna D. (Name von der Redaktion geändert) ärgerte sich. Sie hatte bei dem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland einen günstigen Vertrag über ein Internet- und Telefonpaket abgeschlossen. Doch im vierten Nutzungsmonat fand sich plötzlich eine neue Position auf ihrer monatlichen Rechnung, 3,98 € für ein Sicherheitspaket. Dann erinnerte sie sich. Bei dem Sicherheitspaket handelte es sich um Software-Sammlung, die sie eigentlich nicht benötigte, die aber in den ersten drei Monaten kostenlos genutzt werden konnte. Sie hätte sie gar nicht erst bestellt, wenn sie die Option während des Bestellvorgangs hätte abwählen können. Doch das war nicht möglich. Sie musste das „Geschenk„ zwangsweise mitbestellen. So wie Kabel Deutschland bieten auch andere Telekommunikationsunternehmen Tarifoptionen kostenlos zu einem Vertrag an. Frau D. hatte Glück, die Option Sicherheitspaket ist monatlich kündbar und kann deshalb innerhalb von vier Wochen abgewählt werden. Bei manchen Anbietern sind die Kunden länger an die kostenpflichtigen Optionen gebunden, wenn sie vergessen, sie rechtzeitig nach der kostenlosen Probezeit zu kündigen.

Verbraucherzentrale führt einige Anbieter auf

Die Verbraucherzentrale NRW hat in den Verträgen von Telekommunikationsanbietern zahlreiche solcher „Zwangsgeschenke„ entdeckte. Bei dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia gibt es das Paket „DigitalTV Basic“, das aus 17 zusätzlichen Fernsehkanälen besteht, in den ersten drei Monaten kostenlos dazu. Ein Abwählen während des Bestellprozesses ist nicht möglich. Wird es nicht innerhalb dieser Zeit gekündigt, verlängert es sich um ein Jahr für monatlich 7,- €. Ein ähnliches „Geschenk„ macht Primacom. Das Senderpaket „Family„ verlängert sich nach dem ersten kostenlosen Monat um 22 Monate für monatlich 15,- €. Auch mancher Mobilfunkanbieter hofft darauf, dass Kunden die Kündigung der zunächst kostenlosen Tarifoptionen vergessen.

Neben den Kabelnetz– und Internetanbietern Unitymedia, Kabel Deutschland, Telecolumbus, Primacom und Alice (jetzt o2), fielen den Verbraucherschützern auch die Mobilfunkanbieter Talkline, Eteleon und Getmobile wegen der Zwangsoptionen auf. Den Kunden raten sie, diese Optionen sofort nach Vertragsabschluss zu kündigen. Die Probeabos können nämlich mitunter sehr teuer werden, wenn sie nicht rechtzeitig gekündigt oder dauerhaft übersehen wurden.

Mehr Informationen

Tipps und Tricks Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 + 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]