Drosselung am DSL-Anschluss – Telekom erhöht reduzierte Bandbreite

Telekom

Vor einigen Wochen kündigte die Telekom neue Modalitäten ihrer DSL-Tarife an. Neukunden, die nach dem 02. Mai 2013 einen DSL-Vertrag mit Internetflatrate beauftragen und auch Bestandskunden, deren Anschluss auf All-IP (Internettelefonieanschluss) umgestellt wird, seien davon betroffen, erklärte der Telekommunikationsanbieter.

Man plane, die neue Regelung im Jahr 2016 umzusetzen. Dann würden die maximalen Übertragungsgeschwindigkeiten an den DSL-Anschlüssen der Kunden ab einem gewissen Datenvolumen pro Abrechnungszeitraum beschränkt. (telespiegel-News vom 23.04.2013) Bestimmte Dienste seien von dem Datenvolumen allerdings ausgenommen.

Dafür erhielt die Telekom viel Kritik. In dem Internet diskutierten erboste Internetnutzer die Pläne des Unternehmens, das den Beinamen „Drosselkom„ erhielt. Die Kunden sehen sich in ihrer Möglichkeit beschränkt, ihre Datenflatrates unbegrenzt zu verwenden, wenn sie nicht bereits sind, einen Aufpreis zu bezahlen, und befürchten eine Beeinträchtigung der Netzneutralität. Auch aus der Politik wurde die Telekom kritisiert.

Am heutigen Mittwoch kündigte die Telekom an, man werde die Geschwindigkeit der DSL-Anschlüsse nicht auf 384 Kbit/s, sondern auf 2 Mbit/s senken, wenn die Drosselungsgrenze erreicht sei. Das gelte auch für Verträge, die seit dem 02. Mai abgeschlossen wurden. Ohnehin seien sowohl die reduzierte Geschwindigkeit als auch die Inklusivvolumina dynamische Werte, sie seien „nicht in Stein gemeissselt„.

"Wir haben in den vergangenen Wochen einen intensiven Dialog mit unseren Kunden geführt und die Sorgen verstanden„, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Es betonte, dass es ab 2016 weiterhin Flatrates ohne Drosselung für Vielnutzer geben werde, die teurer sein werden als die Tarife für Normalnutzer. Die Sorge um die Netzneutralität hat die Telekom also offensichtlich nicht verstanden, oder sie hat sie bisher ignoriert.

Weitere Informationen
DSL Flatrates
Kabel Internet Anbieter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr