GMail – Google scannt keine Inhalte mehr für Werbung

Gmail

Google hat es geschafft, dass der kostenlose E-Mail-Dienst GMail mit 1,2 Milliarden Nutzern der größte der Welt ist. Zum Teil basiert diese Zahl auf einer geschickten Verpflichtung, ein GMail-Konto einzurichten, um Google-Dienste wie Android zu nutzen.

Allerdings nutzen nicht nur Privatleute GMail. Die kostenpflichtige G Suite ist bei drei Millionen Unternehmen als E-Mail-Lösung im Einsatz. Die Zahl hat sich allein im letzten Jahr verdoppelt. Google hat vor, noch in diesem Jahr Teile der G Suite in GMail zu transformieren. In diesem Zusammenhang geriet bei dem Internetriesen die personalisierte Werbung für Privatkunden in den Fokus. Diese soll nun nicht mehr auf Basis der geschriebenen E-Mails generiert werden. Konkret macht Google darauf aufmerksam, dass E-Mails nicht mehr gescannt werden, um aus den erkannten Zusammenhängen passgenaue Werbung abzuleiten.

GMail – Werbung kommt zukünftig über andere Algorithmen

Das Unternehmen stellt allerdings nur die Kanäle um, wie die Werbung generiert wird. Auch zukünftig müssen GMail-Nutzer also mit Werbung leben. Welche Banner und Textblöcke eingeblendet werden, hängt aber von neuen Algorithmen ab, die dem aus der Suche vergleichbar sein sollen.

Nutzer können zwar die Werbeeinblendungen nicht verhindern, allerdings lässt sich die Personalisierung der Werbung unterbinden. Dazu muss der Nutzer lediglich in seinem Google-Account den entsprechenden Punkt in den Privatsphäre-Einstellungen deaktivieren. Anschließend zeigt Google keine Werbung mehr an, die sich aus dem Nutzerverhalten ableiten. Diese Einstellungsmöglichkeit besteht schon lange, nur haben die meisten Nutzer diese bisher nicht verändert.

GMail – Google scannt dennoch weiter die E-Mails

Allerdings ändert die Abkehr vom Durchscannen der E-Mails mit dem Zweck der Einblendung passgenauer Werbung nichts an der datenschutzproblematischen Situation bei GMail. Denn Google machte zugleich klar, dass die Nachrichten auch weiterhin technisch gescannt werden – nur eben nicht, um Werbung einzublenden.

Nutzer und deren Kommunikationspartner müssen damit leben, dass ihre persönlichen Daten und Schriftwechsel ausgelesen werden. Bei einer Häufung von bestimmten Begriffen oder Strukturen greifen dann Spamschutzmaßnahmen oder sogar strafrechtliche Konsequenzen. Es ist bekannt, dass Google dabei mit den Behörden zusammenarbeitet und verdächtige E-Mails ggf. sogar selbstständig meldet. Aus Sicht von Datenschützern ist dieses Vorgehen mehr als bedenklich, da auch die Informationen über Dritte technisch ausgelesen werden und das Scannen das Briefgeheimnis verletzt. Google wehrt sich mit der Argumentation, dass keine Nachrichten von Menschen gelesen werden und das technische Abscannen der Sicherheit diene.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]