Ebay – Trennung von PayPal und neue Regelungen für Verkäufer

Ebay – Trennung von PayPal und neue Regelungen für Verkäufer

18 Jahre lang konnten Ebay-Verkäufer den Zahlungsanbieter PayPal nutzen und sich das Geld direkt auf ihr PayPal-Konto überweisen lassen. Dies ist ab sofort nicht mehr möglich, denn in Zukunft wird der Verkauf über Ebay mit direktem Zugriff auf das Bankkonto von Nutzern erfolgen. Die neue Zahlungsweise des Online-Riesen unterstützt die gewohnte Verwendung des PayPal-Accounts nicht mehr, weshalb die Führung eines separaten PayPal-Kontos entfällt.

Die Geschichte von Ebay und PayPal

Vor beinahe 20 Jahren übernahm der Online-Marktplatz Ebay den Zahlungsanbieter Paypal für 1,5 Milliarden US-Dollar. Zwei Jahre später wurde der Zahlungsdienst in Deutschland bei Ebay integriert. PayPal bot sowohl Verkäufern als auch Käufern einen Schutz vor Betrug, da umgehende Transaktionen von kleineren Geldbeträgen möglich waren. In der Vergangenheit war Ebay demnach die Plattform über die verkauft wurde und PayPal für die Zahlung zuständig. Bis 2014 arbeiteten Ebay und PayPal exklusiv zusammen: damit Nutzer des Marktplatzes dort Produkte kaufen konnten, benötigten sie zusätzlich auch ein Konto bei dem US-Zahlungsdienst. Vor sieben Jahren wurde dann bekannt, dass die beiden Unternehmen getrennte Wege gehen. Nun hat sich Ebay endgültig von PayPal getrennt.

Was steckt hinter der neuen Zahlungsweise von Ebay?

Bereits vor einigen Jahren hat der Online-Riese angekündigt, ein eigenes Bezahlsystem auf die Beine stellen zu wollen. Vor drei Jahren wurde bereits die erste Beta-Version des eigenen Zahlungsdienstes ausgerollt. Ebay ist damit künftig nicht mehr nur Initiator des Verkaufs, sondern schließt diesen auch vollständig selbst ab und orientiert sich hierbei an seinem Konkurrenten Amazon. Für die technische Durchführung der neuen Zahlungsweise setzt das Unternehmen auf den niederländischen Zahlungsdienst Adyen, der in Deutschland unter dem Namen „Sofort“ bekannt ist. Für die Nutzer der Plattform ist nicht sichtbar, dass im Hintergrund ein Zahlungsabwickler handelt.

Was ändert sich für die Kunden?

Da das Unternehmen eine Provision auf die Netto-Summer veranschlagt, bleibt abzuwarten, ob Händler diese höheren Gebühren in Zukunft an die Kunden weitergeben. Generell ändert sich für Kunden allerdings nicht besonders viel. Kunden haben weiterhin die Möglichkeit PayPal als Bezahlvariante auszuwählen. Allerdings landet das Geld nun zunächst bei Ebay selbst und wird dann von dort auf das Bankkonto des Verkäufers überwiesen. Es stehen nun jedoch noch weitere Bezahlmethoden zur Verfügung, was für die Kunden von Vorteil sein dürfte:

  • Bank-Überweisung
  • Ratenzahlung
  • Kreditkarte
  • Apple Pay
  • Google Pay
  • Zahlung auf Rechnung (beispielsweise über Klarna)

Vorteilhaft ist für die Kunden, dass keine Zahlungsdaten mehr ausgetauscht werden müssen. Da die Zahlungen nun von dem Online-Riesen selbst abgewickelt werden, kann dies in der Regel 1-2 Werktage dauern. Ebay gibt an, durch die neue Zahlungsweise den Verkauf sicherer zu machen, da Transaktionen ab sofort besser nachverfolgt werden können.

Was ändert sich für private Verkäufer?

Mit der neuen Zahlungsabwicklung, erhöht der Online-Marktplatz auch die Gebühren. 11 Prozent des gesamten Verkaufspreises gehen nun an Ebay. Dies gilt bis zu einem Verkaufspreis von 1990 Euro – dann werden nur noch 2 Prozent fällig. Zuvor waren es 10 Prozent des reinen Kaufpreises. Unabhängig des Verkaufspreises behält der US-Riese eine Provision von 35 Cent pro Transaktion für den Service der Verkaufsplattform. Einige Händler berichten darüber, dass sie keine neuen Angebote mehr einstellen können, wenn sie der neuen Zahlungsweise nicht zugestimmt haben. Zudem wird vermehrt von Zeitverzögerungen bei den Zahlungseingängen berichtet. Nachteilig für Verkäufer ist zudem, dass sie sich das Geld nicht mehr direkt auf ihren PayPal-Account überweisen lassen können, da dieses nun immer direkt auf das Bankkonto überwiesen wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]