Abwerben von Preselection-Kunden – Freenet erwirkte einstweilige Verfügung gegen Telekom

Abwerben von Preselection-Kunden - Freenet erwirkte einstweilige Verfügung gegen Telekom

Die Telekom rief Kunden, die in einen Preselection-Tarif (Voreinstellung) des Telekommunikationsanbieters freenet.de gewechselt waren, ohne deren Einverständnis an und versuchte, sie für einen anderen Tarif zu gewinnen. Ein Kunde wurde, obwohl er es ausdrücklich ablehnte, in einen anderen Tarif umgestellt und die Telekom war nicht bereit, das rückgängig zu machen.

Davon erhielt freenet.de Kenntnis und erwirkte vor dem Landgericht Bonn eine einstweilige Verfügung gegen die Deutsche Telekom AG (DTAG). Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG sagte, das erneut festgestellte, wettbewerbswidrige Vorgehen der Telekom zeige, wie aggressiv die Deutsche Telekom ihre Marktposition gegen geltendes Recht ausnutze.

Vor einigen Wochen beantragte bereits der Anbieter TELE2 eine einstweilige Verfügung gegen die DTAG und bekam vor dem Landgericht München Recht. Telefonkunden waren gezielt von Telekom-Mitarbeitern angerufen worden, um sie für Gespräche über die Telekom zurückzugewinnen. (News vom 08.03.04)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 + 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]

Nebenkostenprivileg – BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Nebenkostenprivileg

BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Der Bundesgerichtshof hat heute klargemacht, dass die Gebühren für einen Kabelanschluss, der vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird, bis 2024 weiterhin über die Nebenkosten abgerechnet werden darf. Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen eine Wohnungsbaugesellschaft. […]