SMS im Festnetz – SMS-Service jetzt auch für Arcor ISDN-Kunden

SMS im Festnetz - SMS-Service jetzt auch für Arcor ISDN-Kunden

Oft reichen 160 Zeichen aus, um etwas mitzuteilen. Das zeigt die große Resonanz auf die SMS-Angebote der Mobilfunk-Betreiber. Im letzten Jahr wurden deutschlandweit 23,6 Milliarden Kurzmitteilungen (SMS) verschickt, teilte der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) mit. Die Tendenz ist steigend und die SMS ist kein Privileg der Handy-Nutzer. Auch über zum Beispiel Gratis-SMS-Dienste in dem Internet und von Festnetz-Anschlüssen können die beliebten Kurzmitteilungen versendet werden. Die Deutsche Telekom ermöglicht das ihren Kunden schon länger, jetzt können auch Arcor-Kunden von ihrem Anschluss aus „simsen„.

Eine SMS im Festnetz zu verschicken ist genauso einfach wie der Versand von einem Handy. Wichtig für den Versand und den Empfang ist, dass die Rufnummernanzeige (CLIP-Funktion) an dem Anschluss aktiviert ist und das Endgerät den Versand von Kurzmitteilungen ermöglicht. Außerdem muss in dem Menü des Festnetz-Telefon die Nummer der Kurzmitteilungs-Zentrale gespeichert werden, die von dem Anbieter abhängig ist. Im Falle der Arcor-Kunden lautet diese 09003266900, die Nummer des SMS-Server der Dortmunder Materna Information & Communications, der übrigens auch von T-Com-Kunden genutzt werden kann. Kunden mit einem Arcor ISDN-Anschluss können so ausgerüstet SMS an Empfänger mit deutschen Mobilfunk-Anschlüssen, an eMailadressen und Teilnehmer in dem deutschen Festnetz senden. Kann das Telefon eines Festnetz-Kunden keine SMS empfangen oder ist der Anschluss noch nicht für den SMS-Dienst freigeschaltet, wird ihm die Kurzmitteilung als Sprachnachricht zugestellt. Der Nachtruhe zuliebe erfolgen die Zustellversuche jedoch nur zwischen 07 Uhr und 23 Uhr. Kurzmitteilungen, die in diesem Zeitraum als Sprachnachricht verschickt werden, erhält der Empfänger also erst am nächsten Morgen. Ist der Empfänger nicht erreichbar, versucht das System 48 Stunden lang in einem bestimmten Rhythmus, die Nachricht zuzustellen.

Arcor ISDN-Kunden müssen sich für diesen Dienst nicht bei ihrem Anbieter anmelden. Es reicht aus, eine Kurzmitteilung zu versenden, um den Dienst zu aktivieren. Die Abrechnung der verschickten Nachrichten erfolgt über die Telefonrechnung, der Empfang einer SMS (außer Premium-SMS) ist selbstverständlich kostenfrei. Für den Versand einer Kurzmitteilung an einem Arcor-Telefonanschluss in das deutsche Festnetz fallen 9 Cent an. Wird die Kurzmitteilung an einen Handy-Kunden in dem Inland verschickt, kostet sie 17 Cent. Es können auch aneinandergekettete Kurzmitteilungen verschickt werden. Dann werden bis zu vier SMS miteinander verbunden und ab dem zweiten SMS-Teil weniger, nämlich jeweils 8 Cent beziehungsweise 16 Cent berechnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]