Urteil – Auch bei Vodafone Prepaidkarten kein Guthaben-Verfall und keine Sperrung

Urteil

Es ist schon ärgerlich, wird das Guthaben der Prepaidkarte nicht rechtzeitig aufgeladen, verfällt es und die SIM-Karte wird unwiderruflich deaktiviert. Vor allem Mobilfunk-Kunden, die eher wenig telefonieren, sondern vor allem erreichbar sein wollen, müssen darauf achten, die Guthabenkarte in regelmäßigen Abständen mit einem Mindestbetrag zu bestücken, ob ihr Guthaben nun verbraucht ist oder nicht. So sammelt sich auf dem Guthabenkonto auf die Dauer viel Geld, das aber nicht benötigt wird und verfällt, wenn die Handykarte deaktiviert wird. Das ist nicht verbraucherfreundlich, dachten sich auch die Verbraucherzentralen und klagten gegen Mobilfunknetzbetreiber.

Bereits vor einigen Wochen war in einer Klage vor dem Landgericht und danach vor dem Oberlandesgericht München der kleinste der deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber o2 unterlegen. (Telespiegel-News vom 07.2.2006) Der ging nach der Entscheidung in der zweiten Instanz nicht in Revision und erkannte das Urteil an. Demnach werden Guthaben auf Prepaidkarten von o2 bei der Deaktivierung gespeichert und auf Wunsch des ehemaligen Kunden ausgezahlt. Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, wann weitere Initiativen der Verbraucherzentralen oder Eigeninitiativen der Mobilfunkbetreiber erfolgen würden. Der nächste Mobilfunknetzbetreiber, gegen den die Verbraucherzentralen klagten, ist der zweitgrößte in Deutschland, das Unternehmen Vodafone.

In der Entscheidung ging es um zwei Punkte. Einerseits kritisierten die Verbraucherzentralen den Verfall des Guthabens nach 15 Monaten ohne Aufladung, aber auch die zugrunde liegende Sperrung der Prepaidkarte. Die Klausel bezüglich des Guthabenverfalls sei unwirksam, so die Richter. Der Verfall des Guthabens verpflichte indirekt zu einem Mindestumsatz, den Kunden aber durch die Wahl einer Prepaidkarte zu umgehen suchten. Schließlich werde für Prepaidkarten mit Aussagen wie `keine Mindestvertragslaufzeit, keine Vertragsbindung, keine Grundgebühr´ geworben. Die Klausel über eine Abschaltung der Prepaidkarte nach einer bestimmten Frist sei unzulässig, weil sie einen Verstoss gegen das Transparenzgebot darstelle. Vodafone mache dem Verbraucher die Begrenzung der Vertragslaufzeit nicht klar, der Kunde könne sich diese lediglich aus Angaben der Preisliste errechnen, die jedoch nicht Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sei. Deshalb sei auch diese Klausel unwirksam. Nun ist die Frage, wie Vodafone und seine übrigen Mitbewerber auf dieses Urteil reagieren werden.

Landgericht Düsseldorf, Aktz.: 12 O 458/05

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid-Karte (Guthabenkarte) – Vergleich
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl
Handy Vertragsverlängerung – online
Gerichtsurteile – Handy

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr