Türsteher vor dem Android Market – Google sorgt für mehr Sicherheit

Bouncer soll für mehr Sicherheit bei Apps im Android Market sorgen

Neben einigen Vorteile hat es auch Nachteile, dass Google eine recht offene Politik bezüglich Drittanwendungen für sein Smartphone-Betriebssystem Android hat. Im Gegensatz zu Apple überprüfte Google bisher nicht jede App, bevor sie den Nutzern in dem Market zur Verfügung gestellt wurde. Google wurde meist erst aktiv, wenn in Foren oder Blogs über Schadprogramme in einer App berichtetet wurde. In der Vergangenheit musste Google deshalb immer wieder Apps aus dem Android Market entfernen, weil diese bösartige Software mit sich führten. (siehe beispielsweise telespiegel-News vom 02.03.2011) Es kam auch schon vor, dass Google auf den Smartphones von Nutzern installierte Apps aus der Ferne entfernte. Diese Möglichkeit haben übrigens auch Apple und Microsoft in ihre Smartphone-Betriebssysteme integriert. Zwar melden die Antivirenhersteller, dass sie immer mehr Android-Schadprogramme entdecken, die Anzahl der Downloads von schädlichen Apps aus dem Android Market gehe hingegen zurück, erklärt Google. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, hat Google jetzt eine Maßnahme ergriffen, die unter dem Codenamen „Bouncer„ entwickelt wurde. Das englische Wort „Bouncer„ bedeutet in der direkten Übersetzung „Türsteher„ und diese Bezeichnung eignet sich gut, um den Vorgang zu beschreiben.

Sobald eine App zu Google hochgeladen wird, beginnt Bouncer automatisch sie zu analysieren. In einer Testumgebung wird simuliert, wie die App sich unter Android verhält und die Applikation wird auf bekannte Spyware, Malware und Trojaner geprüft. Nur wenn die App diese Analyse ohne Auffälligkeiten übersteht, wird sie für den Android Market zugelassen. Auch bereits längere Zeit in dem Android Market erhältliche Apps werden nun auf diese Weise gescannt. Zudem überprüft Google neue Entwickleraccounts, um zu verhindern, dass bereits abgelehnte Entwickler ihre bösartige Software unter neuem Namen hochladen.

Es sei zwar nicht möglich, schlechte Menschen an der Malware-Programmierung zu hindern, jedoch sei es ein wichtiger Maßstab, ob bösartige Software aus dem Android Market auf die Smartphones der Anwender gelange, meint Google in seinem Blog. Die Verbreitung bösartiger Software für Android, die Nutzer nicht aus dem Android Market, sondern von fremden Internetseiten herunterladen, kann Google selbstverständlich nicht verhindern. In diesem Fall kann lediglich an die Vernunft der Nutzer appelliert werden, Anwendungen von Drittanbietern nur in Ausnahmefällen aus seriösen Quellen zu installieren.

Mehr Informationen

Handytarife Vergleich
Mobiles Internet
Kostenlose Übersetzer-Apps

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]