Türsteher vor dem Android Market – Google sorgt für mehr Sicherheit

Bouncer soll für mehr Sicherheit bei Apps im Android Market sorgen

Neben einigen Vorteile hat es auch Nachteile, dass Google eine recht offene Politik bezüglich Drittanwendungen für sein Smartphone-Betriebssystem Android hat. Im Gegensatz zu Apple überprüfte Google bisher nicht jede App, bevor sie den Nutzern in dem Market zur Verfügung gestellt wurde. Google wurde meist erst aktiv, wenn in Foren oder Blogs über Schadprogramme in einer App berichtetet wurde. In der Vergangenheit musste Google deshalb immer wieder Apps aus dem Android Market entfernen, weil diese bösartige Software mit sich führten. (siehe beispielsweise telespiegel-News vom 02.03.2011) Es kam auch schon vor, dass Google auf den Smartphones von Nutzern installierte Apps aus der Ferne entfernte. Diese Möglichkeit haben übrigens auch Apple und Microsoft in ihre Smartphone-Betriebssysteme integriert. Zwar melden die Antivirenhersteller, dass sie immer mehr Android-Schadprogramme entdecken, die Anzahl der Downloads von schädlichen Apps aus dem Android Market gehe hingegen zurück, erklärt Google. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, hat Google jetzt eine Maßnahme ergriffen, die unter dem Codenamen „Bouncer„ entwickelt wurde. Das englische Wort „Bouncer„ bedeutet in der direkten Übersetzung „Türsteher„ und diese Bezeichnung eignet sich gut, um den Vorgang zu beschreiben.

Sobald eine App zu Google hochgeladen wird, beginnt Bouncer automatisch sie zu analysieren. In einer Testumgebung wird simuliert, wie die App sich unter Android verhält und die Applikation wird auf bekannte Spyware, Malware und Trojaner geprüft. Nur wenn die App diese Analyse ohne Auffälligkeiten übersteht, wird sie für den Android Market zugelassen. Auch bereits längere Zeit in dem Android Market erhältliche Apps werden nun auf diese Weise gescannt. Zudem überprüft Google neue Entwickleraccounts, um zu verhindern, dass bereits abgelehnte Entwickler ihre bösartige Software unter neuem Namen hochladen.

Es sei zwar nicht möglich, schlechte Menschen an der Malware-Programmierung zu hindern, jedoch sei es ein wichtiger Maßstab, ob bösartige Software aus dem Android Market auf die Smartphones der Anwender gelange, meint Google in seinem Blog. Die Verbreitung bösartiger Software für Android, die Nutzer nicht aus dem Android Market, sondern von fremden Internetseiten herunterladen, kann Google selbstverständlich nicht verhindern. In diesem Fall kann lediglich an die Vernunft der Nutzer appelliert werden, Anwendungen von Drittanbietern nur in Ausnahmefällen aus seriösen Quellen zu installieren.

Mehr Informationen

Handytarife Vergleich
Mobiles Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]