Spam-Email mit Trojaner – Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen

Virus

Es ist nicht das erste Mal und wird sicherlich nicht das letzte Mal sein, dass der Name eines renommierten Unternehmens missbräuchlich genutzt wird. Die Telekom warnt vor derzeit versendeten gefälschten Rechnungen. Im Anhang der Email befindet sich eine ZIP-Datei. Wird diese geöffnet, versucht sich die enthaltene Schadsoftware auf dem Computer des Nutzers zu installieren.

Die Spam-Emails sehen den echten Emails täuschend ähnlich. Unterschiede seien nur bei genauem Hinsehen zu erkennen, warnt die Telekom. In dem Betreff der Email fehle die individuelle Buchungsnummer und hinter dem ersten Teil der Absenderadresse befinde sich ein Punkt. Sie lautet rechnungonline.@telekom.de.

Empfängern einer solchen Email rät das Unternehmen, diese zu löschen. Es werde ständig Schadsoftware über diesen Weg verschickt, erklärt das Unternehmen. Deshalb sollen Kunden bei ungewöhnlich wirkenden Emails vorsichtig sein. Grundsätzlich ist es ratsam, dass alle auf dem Computer befindlichen Programme und natürlich auch das Antivirenprogramm stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]