Urteil – Haftung des Anschlussinhabers bei Filesharing

Urteil - Haftung des Anschlussinhabers bei Filesharing

Im sogenannten BearShare-Verfahren hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2014 ein Urteil (I ZR 169/12) gesprochen, dass Anschlussinhaber entlastet, wenn über ihrer Internetverbindung von Dritten Filesharing betrieben wird. Dem Entscheid der Richter kommt eine wegweisende Bedeutung über zukünftige Filesharing-Auseinandersetzungen zu.

Im vorliegenden Fall mahnten vier Unternehmen der Musikindustrie eine Person ab, über dessen Internetverbindung angeblich 3,749 Musiktitel unberechtigt aus dem Internet geladen wurden. Täter war jedoch nicht der Abgemahnte, sondern der volljährige Sohn seiner Lebensgefährtin. Dieser hatte die Musik mit dem Filesharing-Programm BearShare aus dem Netz geladen. Der Inhaber des Internetanschlusses unterschrieb dennoch die persönliche Unterlassungserklärung, zahlte jedoch die Abmahnkosten nicht. Es kam zum Prozess, bei dem das Landgericht Köln und das Oberlandgericht Köln für die Kläger entschieden. Der Beklagte zog daraufhin vor den Bundesgerichtshof.

Der Bundesgerichtshof lehnte die Klage der Musikindustrievertreter ab. In drei wichtigen Punkten erläuterten die Richter die Entscheidung. Erstens hafte der Inhaber eines Internetanschlusses grundsätzlich nicht als Störer, wenn er keine konkreten Anhaltspunkte für einen Missbrauch hatte. Zweitens dürfe nicht davon ausgegangen werden, dass der Anschlussinhaber der Täter ist, wenn zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung (auch) andere Personen diesen Anschluss benutzen konnten. Dies gelte insbesondere für den Fall, „wenn der Internetanschluss zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung nicht hinreichend gesichert war oder bewusst anderen Personen zur Nutzung überlassen wurde.“ Drittens trägt bei einer Rechtsverletzung der Inhaber des Internetanschlusses eine sekundäre Darlegungslast. Das bedeutet: Er muss im Rahmen der Zumutbarkeit Nachforschungen anstellen und zur Aufklärung beitragen, ob und welche Personen Zugriff auf den Anschluss hatten und ggf. als Täter infrage kommen.

In der Vergangenheit hatte der Bundesgerichtshof bereits den Anschlussinhaber entlastet, wenn ein minderjähriges Kind unberechtigt Musik aus dem Internet herunterlädt. Mit diesem Urteil festigt das Gericht die Rechte des Anschlussinhabers. Diesem muss nun eine konkrete Straftat zunächst nachgewiesen werden. Alternativ muss er an der Aufklärung des Falles mitwirken. Das Haftungsrisiko wird durch das Urteil verringert, auch wenn eine Straftat nach wie vor abgemahnt werden kann.

Mehr Informationen

Gerichtsurteile – Internet – interessante & abstrakte Urteile
Ratgeber Internetsucht – Vergnügen und Abhängigkeit
WLAN – kabellos surfen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]