Telekom – grenzenlos, schneller, besser und teurer?

Telekom - grenzenlos, schneller, besser und teurer?

Heute geht in Barcelona der Mobile World Congress zu Ende. Neben vielen neuen Geräten stellen dort große Anbieter auch Zukunftsvisionen vor. Die Telekom hat in diesem Rahmen ihre Pläne für die kommenden Jahre bekannt gegeben. Diese umfassen den flächendeckenden LTE-Ausbau, das Mobilfunknetz der 5. Generation und ein Europanetz.

Europanetz für grenzenlose Verbindungen

Das sogenannte Europanetz ist das selbst angebotene Festnetz der Telekom, das in mehreren Ländern zukünftig standardisiert sein soll. Gleiche Technik und gleiche Geräte verspricht der Konzern. Damit sollen ihre verschiedenen Netze in den Ländern Europas zu einem einzigen einheitlich zusammenwachsen. Voraussetzung ist die Umstellung auf IP-Telefonie, wie sie die Telekom derzeit massiv vorantreibt. Nach eigenen Aussagen stellt der Konzern derzeit rund 100.000 Anschlüsse pro Woche auf die neue Technik um. Bis 2018 soll die IP-Technik in allen Telekomnetzen Europas integriert sein. Damit kann der Konzern nicht nur die Hardware standardisieren und Kosten senken. Denn auch die Kunden profitieren, indem sie innerhalb von Minuten auf Knopfdruck Leistungen zusätzlich beziehen und abwählen können.

Schnelleres Mobilfunknetz mit LTE und NGMN

Bis 2020 will die Telekom ihr Mobilfunknetz so ausgebaut haben, dass 95 Prozent der Bevölkerung das schnelle LTE nutzen können. Es geht aber noch schneller. Die Telekom investiert in die Standardisierung und den folgenden Ausbau von Next Generation Mobile Networks (NGMN). Dieser Mobilfunkstandard wird auch 5G genannt und soll UMTS und später LTE zukünftig ablösen. Bis zu 10.000 Mbit/s sind damit möglich.

Die dabei erforderlichen Investitionen in das leistungsstarke Netz könnten für Kunden aber auch einen Preisaufschlag bedeuten. Denn die Kosten für den Ausbau sind immens. Auf der Habenseite steht jedoch ein Datentransfer, der den des Festnetzes deutlich übertreffen wird und dieses möglicherweise irgendwann obsolet werden lässt.

Schneller sollen auch die Breitbandanschlüsse werden. 500 MBit/s sollen dank G.Fast und Super-Vectoring für einen Teil der Kunden bald möglich sein. Beim Breitbandausbau bleiben jedoch weiße Flecken. In diesen Regionen könnte die schnelle Hybridtechnik aus DSL-Anschluss und LTE-Netz greifen, die bereits jetzt verfügbar ist.

Mehr Informationen

DSL Vergleich
Kabel Internet
Internetzugang über LTE

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]