Urteil – Vater darf Fotos seiner Tochter nicht im Internet hochladen

Urteil – Vater darf Fotos seiner Tochter nicht im Internet hochladen

Ein junger Vater musste sich in Hannover vor dem Amtsgericht verantworten, da er Fotos seiner kleinen Tochter in einem sozialen Netzwerk online stellte. Dies geschah ohne die Einwilligung der Sorgeberechtigten. Der Mann wurde vom Amtsgericht schuldig gesprochen.

Was war geschehen?

Der 23-jährige Vater fotografierte seine damals neun Monate alte Tochter zusammen mit deren Großmutter. Die Großmutter, bei der das Sorgerecht für das Kind liegt, stimmte dem Fotografieren zwar zu, verbot dem jungen Mann jedoch die Fotos im Internet öffentlich hochzuladen. Dem widersetzte sich der 23-Jährige und lud die Fotos zwischen Januar und April 2019 bei Facebook hoch.

Sorgeberechtigte Großmutter klagte vor Gericht

Die Großmutter stellte daraufhin einen Strafantrag bei Gericht. Das Gericht stellte fest, dass das Hochladen der Fotos eine Verletzung des höchst persönlichen Lebensbereichs des Kindes darstellt. Zudem gewährte der 23-Jährige seinen Facebook-Freunden einen Einblick in den geschützten Raum in der Wohnung der Großmutter. Das Amtsgericht Hannover sprach den Mann schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe in Höhe von 1 600 Euro. Durch die Entscheidung bestätigt das Gericht das Recht des Sorgerechtsinhabers in Bezug auf das Onlinestellen von Fotos. Um Fotos im Internet hochzuladen, bedarf es der Zustimmung des Sorgerechtsinhabers. Hier gibt es einen Überblick darüber, was beim Hochladen von Kinderfotos zu beachten ist.

Das Urteil ist rechtskräftig

Bis zum Schluss weigerte sich der junge Vater, die Fotos von seiner Facebook-Seite zu entfernen. Die Großmutter hat die Möglichkeit weitere Strafanträge zu stellen, falls der 23-Jährige auch nach der gerichtlichen Entscheidung dem Löschen der Fotos nicht nachkommt. Da der Mann das Urteil akzeptierte und die Großmutter darauf verzichtete Rechtsmittel einzulegen, ist das Urteil (244 Ds 228/19) rechtskräftig.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]