Diebe stahlen Handy – Zwei Jahre auf Staatskosten telefoniert

Diebe stahlen Handy - Zwei Jahre auf Staatskosten telefoniert

Jedem privaten Nutzer wäre es sicherlich aufgefallen, doch ein Staat verliert schon eher den Überblick über Kleinigkeiten wie seine Handyrechnungen. Aus dem Gebäude des schottischen Parlaments war ein Mobiltelefon entwendet worden und zwar im Jahr 2004 während des Parlamentsumzugs innerhalb der Hauptstadt Edinburgh. Es war eines der Geräte aus dem Pool für Abgeordnete und Mitarbeiter, offensichtlich wurde es jedoch nicht vermisst.

Denn die Diebe benutzten das Mobiltelefon, zwei Jahre lang. Erst dann, nämlich im Jahr 2006 machte der Mobilfunk-Anbieter das Parlament auf die auffällig hohen Handyrechnungen aufmerksam. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Diebe bereits eine Gesamtsumme von umgerechnet etwa 68.000 € verursacht. Dem Parlament war der Diebstahl des Geräts nicht aufgefallen und auch nicht, dass damit zwei Jahre lang auf Staatskosten in alle Welt telefoniert wurde. Das hatte dann jedoch ein Ende, das Mobiltelefon wurde gesperrt und der Mobilfunk-Anbieter versprach Schottland, die Hälfte der angefallenen Telefonkosten aus Kulanz zu erstatten.

Weitere Informationen

Handy gestohlen oder verloren, was tun?
Handy – Übersicht
Mobilfunkvertrag – Vergleich
Prepaid-Karte (Guthabenkarte) – Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl
Was tun, wenn die Telefonrechnung nicht stimmt?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]