Zum Glück schlechte Arbeit – Nicht funktionierender Android Trojaner gefunden

Zum Glück schlechte Arbeit - Nicht funktionierender Android Trojaner gefunden

Mit der steigenden Anzahl von Smartphones auf dem Markt steigt auch das Interesse der Gauner an diesen Plattformen. Sie versuchen zunehmen, Schadprogramme auf die Mobiltelefone zu schleusen, deren Computerfunktionalität dies zulässt. Wie im PC-Bereich ist es meist Ziel dieser dubiosen Machenschaften, die Nutzer zu schädigen, damit sich die Gauner daran bereichern können. Besonders beliebt sind die Anwendungen, die sich als Trojaner in in einer Applikation verbergen. Die meisten Nutzer gestehen den Apps bei der Installation die von ihr geforderten Rechte zu, ohne sie zuvor kritisch zu bewerten. Deshalb haben es die Gauner leicht, ihre Anwendungen unter dem Deckmantel vertrauenswürdig klingender Programmnamen auf die Smartphones der Nutzer zu bringen. Häufig verstehen die Anwender jedoch auch bei näherem Hinsehen nicht völlig, was die Gewährung der geforderten Rechte bewirken kann.

So kann es leicht geschehen, dass die Nutzer glauben, ein harmloses Spiel zu installieren. Tatsächlich verbirgt sich darin aber beispielsweise eine Anwendung, die sich Zugriff auf die Telefonfunktion nimmt. Dann verschickt sie teure Premium-SMS oder Premium-MMS an eine Servicenummer. Das geschieht auf Kosten der Nutzer und bringt den Gaunern satte Gewinne.

Eine solche Anwendung haben die Sicherheitsexperten von F-Secure in zahlreichen Applikationen gefunden, die insbesondere auf Android-Märkten von Drittanbietern (nicht in Googles Android Märkten) in Russland, Weißrussland, Kasachstan und Aserbaidschan gefunden wurden. Der Schadcode, der in diesen Apps versteckt ist, sollte die eigentlich Premium-SMS von dem Mobiltelefon seines Opfers verschicken. Die notwendigen Rechte holt sich die App auch, stürzt dann allerdings wegen eines Fehlers in dem Schadcode ab.

Das ist eine gute Nachricht für die betroffenen Nutzer, die sich allerdings dennoch nicht sicher fühlen können. Denn es wäre möglich, dass die schadhafte, bösartige Anwendung korrigiert wird und eventuell auch auf anderen App Markten verbreitet wird. Deshalb, und weil es eine große Anzahl von Kopien gibt, hat F-Secure die schädliche Routine darin vermerkt und beobachtet die Entwicklung.

Weitere Informationen

Handy gefunden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]