Zum Glück schlechte Arbeit – Nicht funktionierender Android Trojaner gefunden

Zum Glück schlechte Arbeit - Nicht funktionierender Android Trojaner gefunden

Mit der steigenden Anzahl von Smartphones auf dem Markt steigt auch das Interesse der Gauner an diesen Plattformen. Sie versuchen zunehmen, Schadprogramme auf die Mobiltelefone zu schleusen, deren Computerfunktionalität dies zulässt. Wie im PC-Bereich ist es meist Ziel dieser dubiosen Machenschaften, die Nutzer zu schädigen, damit sich die Gauner daran bereichern können. Besonders beliebt sind die Anwendungen, die sich als Trojaner in in einer Applikation verbergen. Die meisten Nutzer gestehen den Apps bei der Installation die von ihr geforderten Rechte zu, ohne sie zuvor kritisch zu bewerten. Deshalb haben es die Gauner leicht, ihre Anwendungen unter dem Deckmantel vertrauenswürdig klingender Programmnamen auf die Smartphones der Nutzer zu bringen. Häufig verstehen die Anwender jedoch auch bei näherem Hinsehen nicht völlig, was die Gewährung der geforderten Rechte bewirken kann.

So kann es leicht geschehen, dass die Nutzer glauben, ein harmloses Spiel zu installieren. Tatsächlich verbirgt sich darin aber beispielsweise eine Anwendung, die sich Zugriff auf die Telefonfunktion nimmt. Dann verschickt sie teure Premium-SMS oder Premium-MMS an eine Servicenummer. Das geschieht auf Kosten der Nutzer und bringt den Gaunern satte Gewinne.

Eine solche Anwendung haben die Sicherheitsexperten von F-Secure in zahlreichen Applikationen gefunden, die insbesondere auf Android-Märkten von Drittanbietern (nicht in Googles Android Märkten) in Russland, Weißrussland, Kasachstan und Aserbaidschan gefunden wurden. Der Schadcode, der in diesen Apps versteckt ist, sollte die eigentlich Premium-SMS von dem Mobiltelefon seines Opfers verschicken. Die notwendigen Rechte holt sich die App auch, stürzt dann allerdings wegen eines Fehlers in dem Schadcode ab.

Das ist eine gute Nachricht für die betroffenen Nutzer, die sich allerdings dennoch nicht sicher fühlen können. Denn es wäre möglich, dass die schadhafte, bösartige Anwendung korrigiert wird und eventuell auch auf anderen App Markten verbreitet wird. Deshalb, und weil es eine große Anzahl von Kopien gibt, hat F-Secure die schädliche Routine darin vermerkt und beobachtet die Entwicklung.

Weitere Informationen

Handy gefunden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]

Verbesserter Verbraucherschutz – Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Verbesserter Verbraucherschutz

Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Der Bundestag hat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes gegen die Stimmen der Opposition verabschiedet. Unter anderem ist das Recht auf schnelles Internet vorgesehen. Darüber hinaus gibt es neue Entschädigungsmöglichkeiten für Verbraucher. […]