WhatsApp – Jahresgebühr statt Einmalzahlung auch für iOS-Nutzer

WhatsApp Messenger bald auch auf iOS gegen jaehrliche Gebuehr

Messaging-Dienste sind eine starke Konkurrenz zu der ehemals sehr erfolgreichen SMS. Auch Anwendungen, wie die MMS und der von einigen Mobilfunknetzbetreibern vorangetriebene Dienst joyn (telespiegel-.News vom 13.06.2012) können offensichtlich nicht mit den beliebten Messenger konkurrieren. Der über die Internetanbindung der mobilen Endgeräte abgewickelten Kommunikation scheint die Zukunft zu gehören. Dazu zählt eben auch der Nachrichtenaustausch. Ein besonders erfolgreicher Messaging-Dienst ist WhatsApp. Gegenüber den meisten seiner Mitbewerber hat WhatsApp einen großen Vorteil. Er ist für nahezu alle mobile Plattform verfügbar und auch deshalb besonders weit verbreitet. Über die Server von WhatsApp werden täglich 17 Milliarden Nachrichten verschickt. Ein weiterer Pluspunkt aus Nutzersicht ist, dass der Nachrichtenaustausch kostenlos ist. Jedoch kostet die App selbst eine Gebühr.

Während die Nutzer mit beispielsweise ihrem Android-, BlackBerry-, Nokia und Windows-Smartphone WhatsApp kostenlos im jeweiligen App-Store erhalten, aber seit kurzem eine jährliche Gebühr von etwa einem Euro zahlen, können iOS-Anwender die App bisher gegen eine einmalige Gebühr aber ohne zusätzliche Kosten bekommen. Das wird sich ändern, geht aus einem der seltenen Interviews mit den Machern des Dienstes hervor.

Das Abo-Modell soll künftig auch für die App auf Apple-Geräten gelten. Der Startpreis wird entfallen und es wird ebenfalls eine jährliche Gebühr berechnet. Wann genau das sein wird, ist noch nicht bekannt. Definitiv in diesem Jahr werde die entsprechende Version der App erscheinen, kündigte Whatsapp-Unternehmenschef Jan Koum an. Bisherigen Käufern der App für iOS-Geräte soll die Jahresgebühr allerdings nicht berechnet werden.

Update vom 17.07.2013
Die Änderung des Bezahlmodells für iOS erfolgte mit dem Update auf die WhatsApp Version 2.1.

Weitere Informationen
WhatsApp Alternativen Vergleich
Gratis SMS im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]