WhatsApp – Jahresgebühr statt Einmalzahlung auch für iOS-Nutzer

whatsapp

Messaging-Dienste sind eine starke Konkurrenz zu der ehemals sehr erfolgreichen SMS. Auch Anwendungen, wie die MMS und der von einigen Mobilfunknetzbetreibern vorangetriebene Dienst joyn (telespiegel-.News vom 13.06.2012) können offensichtlich nicht mit den beliebten Messenger konkurrieren. Der über die Internetanbindung der mobilen Endgeräte abgewickelten Kommunikation scheint die Zukunft zu gehören. Dazu zählt eben auch der Nachrichtenaustausch. Ein besonders erfolgreicher Messaging-Dienst ist WhatsApp. Gegenüber den meisten seiner Mitbewerber hat WhatsApp einen großen Vorteil. Er ist für nahezu alle mobile Plattform verfügbar und auch deshalb besonders weit verbreitet. Über die Server von WhatsApp werden täglich 17 Milliarden Nachrichten verschickt. Ein weiterer Pluspunkt aus Nutzersicht ist, dass der Nachrichtenaustausch kostenlos ist. Jedoch kostet die App selbst eine Gebühr.

Während die Nutzer mit beispielsweise ihrem Android-, BlackBerry-, Nokia und Windows-Smartphone WhatsApp kostenlos im jeweiligen App-Store erhalten, aber seit kurzem eine jährliche Gebühr von etwa einem Euro zahlen, können iOS-Anwender die App bisher gegen eine einmalige Gebühr aber ohne zusätzliche Kosten bekommen. Das wird sich ändern, geht aus einem der seltenen Interviews mit den Machern des Dienstes hervor.

Das Abo-Modell soll künftig auch für die App auf Apple-Geräten gelten. Der Startpreis wird entfallen und es wird ebenfalls eine jährliche Gebühr berechnet. Wann genau das sein wird, ist noch nicht bekannt. Definitiv in diesem Jahr werde die entsprechende Version der App erscheinen, kündigte Whatsapp-Unternehmenschef Jan Koum an. Bisherigen Käufern der App für iOS-Geräte soll die Jahresgebühr allerdings nicht berechnet werden.

Update vom 17.07.2013
Die Änderung des Bezahlmodells für iOS erfolgte mit dem Update auf die WhatsApp Version 2.1.

Weitere Informationen
WhatsApp Alternativen Vergleich
Gratis SMS im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr