Roaming – Willkommens-SMS ist nicht preisbindend

Roaming – Willkommens-SMS ist nicht preisbindend

Roaming-Gebühren fallen immer dann an, wenn ein Mobilfunkkunde die Landesgrenzen überschreitet. Dann berechnen die Mobilfunkanbieter Zusatzkosten für ausgehende und eingehende Anrufe, SMS oder das Datenvolumen. Die Europäische Union hat zwar beschlossen, diese Gebühren abzuschaffen, aber die Umsetzung lässt weiter auf sich warten. So müssen sich Urlauber oder Geschäftsreisende auch 2015 auf Roaming-Kosten einstellen.

Vorsicht: Auf die Willkommens-SMS ist kein Verlass

Wer im Laufe des Jahres in den Urlaub fährt oder eine Geschäftsreise antritt und dabei ein EU-Land ansteuert, sollte aufpassen. Denn nach dem Einwählen in ein Mobilfunknetz des Landes erhalten die Teilnehmer eine sogenannte Willkommens-SMS des Anbieters. Darin sind häufig die Mobilfunkpreise für das Netz aufgeführt. Das Problem ist nur, dass diese Preise für die ausländischen Nutzer nicht gelten müssen.

Hintergrund ist die Preisgestaltung der Mobilfunkanbieter im Heimatland. Diese vereinbaren mit dem Kunden beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages Preise für Gespräche ins, im und aus dem Ausland. Diese Preise sind bindend – gleichgültig, ob der dortige Mobilfunkanbieter seinerseits andere Preise in der Willkommens-SMS nennt.

Kulanz als Ausweg

Vor Reisen ins Ausland sollten alle Mobilfunkkunden sich daher vorab bei Ihrem Anbieter informieren, welche Kosten für die Handynutzung auf sie zukommen. Der spätere Hinweis auf die Willkommens-SMS führt grundsätzlich nicht dazu, dass Rechnungen storniert oder gekürzt werden. Der Kunde kann hier nur auf Kulanz hoffen. Die Mobilfunkanbieter müssen diesem Wunsch jedoch nicht nachkommen. Daher kann aus einer falsch interpretierten Willkommens-SMS eine unerwartete Mehrbelastung durch eine höhere Mobilfunkrechnung entstehen.

Eine besondere Vorsicht ist nach wie vor bei Reisen in das nicht EU-Ausland angebracht. Schon die Schweiz und das beliebte Urlaubsland Türkei sind nicht Mitglied in der EU. Wer Reisen in solche Länder plant, sollte sich ebenfalls vorab über die Gebühren für die Handynutzung in Nicht-EU-Ländern informieren. Diese übersteigen die Kosten durch Roaming in EU-Ländern zum Teil beträchtlich.

Mehr Informationen

Mit dem Handy im Ausland
Ratgeber – Mobilfunk

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


7 − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]