Urteil – Facebook darf Identität eines Accounts grundsätzlich prüfen

Urteil – Facebook darf Identität eines Accounts grundsätzlich prüfen

Das Landgericht Frankfurt am Main hat in seinem Urteil vom 3. September 2020 (Aktenzeichen: 2-03 O 282/19) entschieden, dass Facebook grundsätzlich dazu befugt ist, die Identität eines Accounts zu überprüfen. Der Account darf von dem US-Unternehmen sogar gelöscht werden, wenn der Facebook-User sich weigert entsprechende Mitwirkungshandlungen vorzunehmen. Damit wies das Gericht die Klage eines Facebook-Nutzers ab.

Weshalb kam es zu dem Rechtsstreit?

Der Kläger meldete sich mit einer allgemeinen Web.de-Adresse in dem sozialen Netzwerk an. Facebook versetzte das Konto in den „Fake-Account-Checkpoint“. Der Kläger wurde dazu aufgefordert, die Echtheit seines Facebook-Kontos zu bestätigen. Dies könne durch die Vorlage einer Kopie des Personalausweises oder Bildes oder durch die Eingabe eines Bestätigungscodes von einem seiner Geräte erfolgen. Diese Identitätsprüfung verweigerte der Kläger und berief sich bei seiner Entscheidung auf §13 Abs. 6 Telemediengesetz. Der Kläger war der Meinung das Gesetz gebe ihm ein Recht auf seine Anonymität und es bestünde keine Pflicht darüber den Klarnamen bei der Anmeldung auf Facebook anzugeben.

Weshalb hat das Landgericht die Klage abgewiesen?

Die Klage wurde laut Gericht deshalb abgewiesen, da das soziale Netzwerk dem Kläger angeboten habe, seinen Account auch unter der Wahrung seiner Anonymität bestätigen zu können. „Die Beklagte hat – anders als es der Kläger darstellt – nicht kategorisch die Vorlage eines Personalausweises verlangt, sondern auch die Vorlage eines Bildes oder ähnlichem als ausreichend erachtet.“ begründete das Landgericht Frankfurt am Main. Dem Kläger wurde sogar mitgeteilt, dass die Übermittlung eines Bestätigungscodes von seinem Gerät, ausreichend gewesen wäre. Die Überprüfung der Identität durch Facebook sei grundsätzlich erlaubt, da das Netzwerk ein sachliches Interesse daran habe, Fake-Accounts auszufiltern. Facebook darf zudem aufgrund der Verletzung der Nutzungsbedingungen den Vertrag auch außerordentlich kündigen und damit den Account löschen.

Weitere Gerichtsentscheidungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das neue Xiaomi Mix Flip – Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Das neue Xiaomi Mix Flip

Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Xiaomi hat sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Dank einiger spektakulärer Features ist das neue Xiaomi Mix Flip ein echter Konkurrent für die neuen faltbaren Modelle von Samsung. Wann das Xiaomi-Foldable hierzulande auf den Markt kommt, ist allerdings bisher nicht bekannt. […]

Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]