Die Prepaidkarte debitel-light – Preissenkung und Extra-Startguthaben

debitel-light

Der Preissturz in dem Mobilfunk-Markt hält an. Kaum offeriert ein Provider ein Angebot, wird er von einem anderen unterboten. Das Prinzip dieser Discount-Angebote ist eigentlich immer das selbe. Die Verbindungen werden über das Mobilfunk-Netz eines der deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber abgewickelt. Dabei gibt es einen rund um die Uhr günstigen Preis für Telefonate in alle nationalen Handy-Netze und das deutsche Festnetz. Die Abfrage der eigenen Mailbox ist oft kostenlos und SMS sind mit einem Preis von unter 19 Cent weit unter dem lange auf dem üblichen Markt Preis. Die Discount-Anbieter verzichten auf viele Service-Angebote, einen langen Vertriebsweg und darauf, dem Neukunden ein Handy zu finanzieren. Diese Kosteneinsparung wird in Form günstiger Gebühren an den Kunden weitergegeben. Solche Discount-Angebote gibt es inzwischen sowohl als Prepaid-Karten als auch als Handy-Vertrag.

Eine solche Discount-Marke ist debitel-light der debitel-light GmbH, die eine Tochter der debitel AG ist. Seit August dieses Jahres können sich Verbraucher für die Prepaidkarte entscheiden, die mit dem Mobilfunk-Netz von E-Plus realisiert wird. Wie bei allen Prepaidkarten erfolgt die Abrechnung der Gebühren nicht im nachhinein per Rechnung, sondern von einem Guthaben. Es fällt weder eine monatliche Grundgebühr noch ein zu erreichender Mindestumsatz an. Telefonate werden in einer 60/1-Taktung abgerechnet, die erste Minute des Gesprächs wird vollständig berechnet, danach erfolgt eine sekundengenaue Taktung. Pro Gesprächsminuten fallen 19 Cent an. Dieser Preis gilt zu jeder Zeit an jedem Tag für Gespräche in alle deutschen Telefonnetze (außer zu Sonderrufnummern!). Für den Versand einer SMS innerhalb Deutschlands wird von dem Guthaben 14 Cent abgezogen (außer Service-SMS!) und MMS kosten übliche 39 Cent pro Stück.

Für Neukunden kostet die Prepaidkarte debitel-light einmalig 19,95 €, doch in diesem Preis sind bereits 10,- € Gesprächsguthaben enthalten. Seit einigen Tagen gibt es sogar 10,- € Extra-Startguthaben, sodass der Neukunde mehr Guthaben erhält als er für die Prepaidkarte bezahlt. Und eine Preissenkung steht ebenfalls an. Am 16. November senkt debitel-light die nationalen Gesprächskosten auf 16 Cent pro Minute und den Preis der innerhalb Deutschlands verschickten SMS auf 11 Cent pro Stück. Das ist ein Preisniveau, bei dem auch wechselfaule Mobilfunk-Vertragskunden in Versuchung kommen.

Weitere Informationen

Prepaid-Karten (Guthabenkarten) – Vergleich
Discount-Handytarife – Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 − 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis

wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Laut einer Studie von zwei australischen Medizinern, wächst durch den vermehrten Smartphone-Konsum eine Art Horn am Hinterkopf. Die gebeugte Kopfhaltung und die dadurch verursachte Belastung auf den Kopf sollen die Ursache hierfür sein. […]

Google Kalender weltweit ausgefallen

Google Kalender weltweit ausgefallen

Millionen Nutzer sind betroffen

Der Google Kalender ist down. Momentan kommt es zu weltweiten Störungen, weshalb Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Termine haben. Google hat die Störung bestätigt und verkündet, dass in Kürze weitere Informationen folgen. […]

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden

Google darf Behörden Überwachung verweigern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass der Maildienst „Gmail“ nach europäischem Recht nicht als Telekommunikationsdienst eingestuft wird. Der US-amerikanische Konzern gewinnt damit seine Klage gegen die Bundesnetzagentur. […]

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden – 5G-Versteigerung beendet

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden

5G-Versteigerung beendet

Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG und Drillisch Netz AG ersteigern Nutzungsrechte für die neue Mobilfunkgeneration 5G für insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Mit Drillisch Netz AG tritt voraussichtlich ein neuer Netzbetreiber in den Markt ein. […]