FRITZ!Box – AVM stellt Update zur Verfügung

FRITZ!Box – AVM stellt Update zur Verfügung

Die FRITZ!Box ist eines der beliebtesten Modems in Deutschland. Einer der Gründe ist die große Funktionsvielfalt. Diese erweitert Hersteller AVM derzeit sogar noch. Denn ein Update der Firmware („Betriebssystem„) beinhaltet zahlreiche Verbesserungen. Das neue FRITZ!OS 6.30 wird derzeit ausgerollt und steht bereits für verschiedene FRITZ!Boxen zur Verfügung.

Verbesserungen durch FRITZ!OS 6.30

Die neue Firmware macht das Benutzen der FRITZ!Box noch komfortabler und bietet vor allem technisch einige Verbesserungen. Besonders schön ist der Assistent zum Wechsel auf IP-Telefonie. Hintergrund ist das Bestreben der Telekom, ihr Netz auf die IP-Technik umzustellen. Daher müssen viele Kunden neue Geräte installieren oder ihre bisherigen neu konfigurieren. Nach dem Update auf 6.30 müssen Nutzer der FRITZ!Box dagegen lediglich den Assistenten starten. Der Rest funktioniert automatisch. Dabei wandelt die FRITZ!Box die bisherige Festnetznummer in eine IP-Nummer um. Damit laufen bisherige Geräte problemlos weiter über den umgestellten Anschluss.

Ebenfalls an die Verbesserung der Leitungstechnik richtet sich eine weitere Verbesserung des OS. Denn mit der neuen Firmware unterstützen die Modelle nun „Impulse Noise Reduction„. Damit wird die Übertragung rauschfreier. Das ist eine wesentliche Verbesserung, da immer mehr Anbieter auf ihren Leitungen im Telefonnetz inzwischen die Vectoring-Technik nutzen. Damit lassen sich schnellere Datengeschwindigkeiten erreichen, die aber anfälliger für technische Störgeräusche und Rauschen sind. Die FRITZ!Box trägt mit dem Update somit zu einer stabileren Datenübertragung bei. In diesem Zusammenhang hat AVM außerdem die Fehleranalyse für den DSL-Anschluss verbessert.

Zwei kleine Neuerungen sorgen für ein Plus an Sicherheit. Zum einen kann der Nutzer bei der Wahl des Passwortes nun erkennen, wie anfällig dieses für Hacks ist. Zum anderen ist es nicht mehr möglich, Rufumleitungen auf Sonderrufnummern zu schalten.

Für welche Geräte ist das FRITZ!OS 6.30 verfügbar?

Bisher stehen Dateien für die FRITZ!Box-Versionen 7490, 7412, 7390, 7360, 7330, 7312, 7272, 3490, 3390, 3370 und 3272 bereit. Weitere Updates sollen folgen.

Um das Update auf FRITZ!OS 6.30 zu starten, müssen Nutzer nur wenige Klicks ausführen. Über die

  • Browseradressse fritz.box gelangen sie auf die Weboberfläche Ihres Gerätes.
  • Ggf. ist je nach Einstellung eine Anmeldung erforderlich. Danach geht es über den Assistenten weiter zum
  • Punkt „Update„ bzw. „Firmware aktualisieren„.
  • Ein Klick darauf startet den Download der neuesten Version des OS.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Stalloris“-Angriff – Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

„Stalloris“-Angriff

Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

Ein Forscherteam hat seine Erkenntnisse zur Aushebelung des Mechanismus für Internet-Sicherheit veröffentlicht. Durch Designschwachstellen im Internet und dem Sicherheitsmechanismus selbst, ist eine Umleitung des Internet-Verkehrs durch Cyberkriminelle oder staatliche Angreifer möglich. […]

Unicode-15.0-Standard – auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Unicode-15.0-Standard

Auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Insgesamt 20 neue Emojis wurden vom Unicode-Konsortium für den neuen Unicode-15.0-Standard veröffentlicht. Die neuen Bildchen wie beispielsweise eine Qualle oder ein hellblaues Herz werden voraussichtlich ab Ende dieses Jahres nach und nach für Apps und Messenger zur Verfügung stehen. […]

Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]