Gmail – alle Nutzer lassen ihre Nachrichten von Dritten mitlesen

überwachung

Die Empörung wäre vermutlich riesig, wenn die BILD oder ein Unternehmen wie VW, Deutsche Bank oder die Telekom einfach E-Mail-Postfächer von GMX oder Web.de auslesen würde. Umso erstaunlicher ist es, dass Millionen Nutzer ihre Gmail-Nachrichten auf eben diese Weise von Dritten auslesen lassen. Darauf macht das Wallstreet Journal aufmerksam. Sie stimmen entsprechenden Nutzungsbedingungen von zum Beispiel App-Anbietern zu. Google als maßgeblicher Mailfach-Anbieter erlaubt dieses technische Mitlesen nicht nur, sondern betreibt dies selbst. Es ist kaum zu verstehen, warum so viele Nutzer freiwillig ihr im Grundgesetz manifestiertes Briefgeheimnis außer Kraft setzen und sich ohne Not überwachen lassen.

Das passiert bei Googles Gmail: Dritte lesen mit

Google erlaubt es Dritten, sich das Recht auf Mitlesen von Gmail-Nachrichten zu beschaffen. Das berichtet mit Hinweis auf eine Unternehmensäußerung Golem. Meistens sind es App-Anbieter, die unter dem ehrlichen oder vorgeschobenen Ansatz einer Verbesserung des Nutzerverhaltens diese Möglichkeit nutzen. Konkret nennt das Wallstreet Journal unter anderem einen Routenplaner und eine Preisvergleichsplattform. Mitarbeiter solcher Unternehmen trainieren mit den Nachrichtentexten der Gmail-Nutzer Software zur Verbesserung ihrer Angebote. Zum Teil sollen Texte tatsächlich von Menschen gelesen und per Hand ausgewertet werden. Google selbst scannt die Nachrichteninhalte ebenfalls. Auf diese Weise will das Unternehmen unter anderem kriminelle Aktivitäten feststellen.

Das Problem sind die Gmail-Nutzer

Es ist überaus fragwürdig, wenn sich Unternehmen Zugriff auf persönliche Nachrichten verschaffen. Dass sie dabei den Eingriff durch Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen abfragen, grenzt an Verbrauchertäuschung. Kein App-Nutzer würde erwarten, dass der Anbieter Zugriff auf Gmail-Nachrichten verlangt. Ebenso würde niemand erwarten, dass Dritte Mails über Gmail mitlesen.

Das Problem ist aber der Nutzer. Die Gleichgültigkeit, mit der dieser Nutzungsbedingungen einfach ungelesen bestätigt oder Eingriffe wie diese klaglos hinnimmt, ist erschreckend und unverständlich. Denn es gibt ausreichend Alternativen, die ebenso geräteunabhängig nutzbar sind, ähnliche Funktionen bieten und sicher vor dem Zugriff Dritter sind. So lange sich diese Haltung nicht ändert, werden Unternehmen leichtes Spiel haben. So lange können Dritte ungehindert selbst intimste Liebesbeteuerungen, konkrete Geschäftsgeheimnisse oder gesundheitliche Details mitlesen. Die aktiven Gmail-Nutzer müssen sich die Frage gefallen lassen, warum sie keine der vorhandenen, sicheren und deutschen Alternativen nutzen, sondern sich regelrecht abhören lassen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]