EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

Am Donnerstag, den 13. Juni, hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg geurteilt, dass es sich bei dem Maildienst „Gmail“ von Google um keinen Telekommunikationsdienst handelt (C-193/18). Mit diesem Urteil scheiterte die Bundesnetzagentur daran, den Webdienst den deutschen Telekommunikationsgesetz-Bestimmungen zu unterwerfen.

Ausgangspunkt für den Rechtsstreit

Das Telekommunikationsgesetz sieht vor, dass Dienste, die nach europäischem Recht als Telekommunikationsdienste eingestuft werden, bestimmte Auflagen bezüglich des Datenschutzes erfüllen müssen. Darüber hinaus sind sie zu einer Zusammenarbeit mit Ermittlern verpflichtet. Diese Auflagen gelten zum Beispiel für die Deutsche Telekom, die dazu verpflichtet ist mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Mit dem jetzt gefällten Urteil entschieden die Richter in Luxemburg, dass sowohl Gmail als auch vergleichbare Webangebote nicht diesen Verpflichtungen beim Datenschutz und der öffentlichen Sicherheit unterliegen. Die Bundesnetzagentur ist hingegen der Auffassung, dass es sich bei Gmail um einen Telekommunikationsdienst handelt, weshalb sie Google bereits seit sieben Jahren dazu auffordert, die damit verbundenen Pflichten zu erfüllen.

Google leitete juristische Schritte ein

Gegen diese Forderung der Bundesnetzagentur wehrte sich das US-amerikanische Unternehmen und argumentierte, dass Gmail lediglich das bereits bestehende Internet zur Telekommunikation nutze. Dadurch, dass dem Kunden weder ein Zugang zum Internet vermittelt, noch selbst ein eigenes Netz betrieben werde, findet auch keine Kontrolle der Datenübertragung statt.

Klage wurde zunächst abgewiesen

Die Klage des US-amerikanischen Unternehmens wurde im Jahr 2015 vom Verwaltungsgericht in Köln in erster Instanz zunächst abgewiesen. Da das deutsche Telekommunikationsgesetz auf entsprechenden EU-Richtlinien basiert, legte das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen dem Europäischen Gerichtshof die Klage vor.

Ein positives Signal für den Datenschutz

Eco-Vorstand Klaus Landefeld äußert sich wie folgt zu dem nun gefällten Urteil:

„Für die Internetwirtschaft und für die Nutzerinnen und Nutzer ist die gerichtliche Entscheidung in jedem Fall positiv zu bewerten, auch wenn die Halbwertszeit des Urteils bis zur Umsetzung des Europäischen Kodex für elektronische Kommunikationsdienste (EECC) begrenzt sein dürfte. Sämtliche aktuellen politischen Diskussionen zu neuen Überwachungsplänen schwächen den Datenschutz und das Vertrauen der Nutzerinnen und Nutzer in Internetdienste und schaden so der deutschen Internetwirtschaft immens.“, warnt Landefeld.

Mit dem Urteil wurde vom Europäischen Gerichtshof festgelegt, dass Gmail und andere ähnlichen Mail-Dienste, die über das offene Internet laufen und somit den Kunden keinen eigenen Internetzugang anbieten, nicht als Telekommunikationsdienste eingestuft werden. Mit dieser Begründung folgen die Richter in Luxemburg der Argumentation des US-amerikanischen Unternehmens. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen muss nun auf der Grundlage des EuGH-Urteils entscheiden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung

Das Samsung Galaxy S23

Neues Smartphone vermutlich deutlich teurer

Am 1. Februar stellt Samsung das Galaxy S23 vor. Bereits jetzt wird viel über die neuen Flaggschiffe spekuliert. Sicher scheint eine Preiserhöhung der Modelle, um mehr als 100 Euro zu sein. Bereits nach wenigen Monaten könnten Kunden jedoch ein Schnäppchen machen. […]

Die Deutschlandticket-App – Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Die Deutschlandticket-App

Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Ab sofort kann die Deutschlandticket-App in den App-Stores für iOS und Android heruntergeladen werden. Der digitale Fahrschein, der deutschlandweit gilt, kann über die Anwendung allerdings bisher nur vorbestellt werden, wann genau das Ticket auch genutzt werden kann, ist noch nicht klar. […]

Jahresbericht 2022 - Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Jahresbericht 2022

Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Die Bundesnetzagentur erhielt im Jahr 2022 insgesamt 150.363 schriftliche Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs, SMS-Spam und Werbe-Faxe. Das Beschwerdeaufkommen verbleibt damit auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Vorjahren. […]