Die deutschen Verbraucherzentralen sind Vereine, die sich mit dem Verbraucherschutz befassen. Sie helfen privaten Konsumenten mit Rat und Tat, informieren und unterstützen sie, und bieten auch rechtlichen Beistand. Die Verbraucherzentralen der Länder sind in dem Dachverband Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv) zusammengeschlossen und erhielten durch das Gesetz besondere Rechte.

Alle telespiegel Nachrichten mit Verbraucherzentrale

Inkasso - richtig auf unberechtigte Forderungen reagieren

Inkasso

richtig auf unberechtigte Forderungen reagieren

Telekommunikationsanbieter arbeiten häufig mit Inkassounternehmen zusammen. So können bereits Kleinstbeträge von wenigen Cent wie im Call-by-Call- oder Mobilfunkbereich zu unangenehmen Schriftwechseln führen. Die Verbraucherzentralen warnen jedoch vor schwarzen Schafen und zeigen, wann und wie sich Kunden wehren sollten. […]

Urteil: Erstattung der Restguthaben auf Prepaidkarten

Urteil

Erstattung der Restguthaben auf Prepaidkarten

Beim Ende eines Prepaidvertrages fordern Mobilfunkanbieter häufig u. a. die SIM-Karte zurück. Das wird sich ändern, denn das Landgericht Kiel entschied, dass die Mobilfunkanbieter bei der Auszahlung von Prepaidguthaben keine Hürden aufbauen dürfen, die den Nutzer auf seinen Anspruch verzichten lassen. […]

iPhone 6

Landgericht Berlin

Apple bietet keine rechtlich ausreichende Garantie

Apples Hardwaregarantie für Material- und Herstellungsfehler bleibt hinter den gesetzlichen Anforderungen zurück. Das Landgericht Berlin beanstandet nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes 16 Klauseln und erklärt diese für ungültig. Apple benachteiligt demnach Kunden unangemessen. […]

AGB lesen - Nutzer treten Rechte ab

AGB lesen

Nutzer treten Rechte ab

WhatsApp, Facebook und andere Dienste lassen sich vom Nutzer in den AGB weitreichende Nutzungsrechte einräumen. Mit den pauschal eingeräumten Rechten können die Anbieter sogar für sich mit Nutzerfotos werben. Der telespiegel zeigt in einem Artikel, wie man sich dennoch schützen kann. […]

Smartphone-Apps für Kinder sind nicht immer kinderfreundlich

Smartphone-Apps für Kinder

Nicht immer kinderfreundlich

Der Bundesverband Verbraucherzentralen, kurz vzbv, untersuchte speziell an Kinder gerichtete Smartphone-Apps. Nicht alle seien kinderfreundlich, kritisiert der Verband und fordert Nachbesserung. […]

Urteil - Verschleierte Werbung auf Spieleseite für Kinder

Urteil

Verschleierte Werbung auf Spieleseite für Kinder

In spielerischer Weise verführte ein Werbebanner auf einer an Kinder gerichteten Webseite zum Klick auf ihn. Das kleine Wort Werbung genüge nicht, um vom redaktionellen Teil der Webseite zu trennen, erklärte das Gericht und bestätigte damit eine durch die Verbraucherzentralen erwirkte einstweilige Verfügung. […]

Verbraucherzentrale warnt vor Anrufen angeblicher Software-Service-Mitarbeiter

Einfach auflegen

Angebliche Service-Anrufe von Softwareunternehmen

Die Verbraucherzentrale warnt vor Anrufen angeblicher Service-Mitarbeiter seriöser Software-Unternehmen. Sie Anrufer fordern ihre Opfer auf, ein Fernwartungsprogramm aus dem Internet zu laden und auf ihrem Computer zu installieren. Für ihre Dienste verlangen sie ausserdem einen Geldbetrag. […]

Button-Lösung zeigt Wirkung

Kostenfallen im Internet

Buttonlösung zeigt Wirkung

Die per Gesetz vorgeschriebene Buttonlösung bei Bestellungen im Internet zeigt Wirkung, sagen Verbraucherschützer. Die meisten der überprüften Kostenfallen seien nicht mehr aufrufbar oder es sei dort keine Anmeldung möglich. Eine Entwarnung möchten die Verbraucherschützer dennoch nicht aussprechen. […]

Speicherung von Daten von Mobilfunkkunden

Speicherung von Kundendaten

Verbraucherzentrale empfiehlt Auskunftsersuche

Viele Mobilfunkanbieter speichern mehr Daten ihrer Kunden, als sie für die Abrechnung benötigen und greifen dadurch in die Privatsphäre der Nutzer ein, bemängeln Verbraucherschützer. Die Mobilfunkkunden sollten, so rät der vzbv, einen Auskunftsersuch über die über sie gespeicherten Daten einreichen, um den Druck auf die Anbieter zu erhöhen. […]

Urteil zu Widerrufsrecht bei Kundenrückgewinnung

Urteil

Widerrufsrecht bei Vertragsänderung

Eine Kunden hatte ihren DSL-Vertrag fristgerecht gekündigt. Daraufhin erhielt sie einen Anruf von dem Telekommunikationsunternehmen. Das bot ihr einen höherwertigeren Vertrag mit neuen Konditionen an. Die Kundin stimmte zunächst zu, widerrief später aber per Email. In diesem Fall gebe es kein Widerrufsrecht, antwortete das Unternehmen. Das gebe es nur bei Neuverträgen. […]

Googles neue Datenschutzerklärung

Googles neue Datenschutzerklärung

Verbraucherzentralen mahnen Internetkonzern ab

Google hat die Datenschutzerklärungen der meisten seiner Dienste zusammengefasst. Seit dem 01. März können Nutzer die betroffenen Google-Dienste nicht mehr verwenden, wenn sie den neuen Bestimmungen nicht zustimmen. Verbraucherschützer halten viele Formulierungen der neuen Bestimmungen für nicht rechtskonform. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat Google sogar abgemahnt. […]

Unberechtigte Forderung von Inkassounternehmen

Unberechtigte Inkassoforderungen

Untersuchung der Verbraucherzentralen

Die Verbraucherzentralen werteten tausende Beschwerden aus, die Inkassoforderungen betrafen. Sie hielten die Mehrzahl dieser Forderungen für unberechtigt. Inkassounternehmen treten fordern nicht selten Kosten für untergeschobene Verträge, Abofallen und ähnliches. Die Gebühren sind teilweise hoch und nicht nachvollziehbar. […]

Verbraucherzentralen kritisieren Kinderspielseiten im Internet

Kinderspielseiten im Internet

Verbraucherzentralen kritisieren Anbieter

Die Verbraucherzentralen weisen auf das Ergebnis einer Untersuchung von Kinderspielseiten im Internet hin. Häufig, so lautet die Kritik, sei auch die Einbindung von Werbung in das Angebot problematisch. Zudem werden viele persönliche Daten erfasst. Gegen rund ein Drittel der untersuchten Internetseiten wurde ein Unterlassungsverfahren eingeleitet. […]

Urteil des Bundesgerichtshofs

Urteil des BGH

Haftung eines Anbieters für Handlung durch Reseller

Die Verbraucherzentralen klagten gegen ein Telekommunikationsunternehmen. Verträge für dessen Preselection wurde diversen Kunden von Resellern, also auf eigenen Rechnung arbeitenden Wiederverkäufern, untergeschoben. Das Unternehmen hafte nicht für die Handlungen der Reseller, urteilte der Bundesgerichtshof. […]

Urteile

Urteil

Keine Gebühren für Auszahlung von Prepaidguthaben im Mobilfunk

Die Verbraucherzentralen hatten gegen Mobilfunkanbieter geklagt und dabei diverse Klauseln der Geschäftsbedingungen moniert. Das Landgericht Kiel entschied bei einer Klage gegen klarmobil unter anderem, dass der Mobilfunkanbieter bei einer Kündigung der Prepaidkarte keine Gebühren für die Auszahlung des restlichen Guthabens verlangen darf. […]

Urteil des BGH

Urteil des BGH

Handy-Anschlusssperre erst ab 75 Euro und nicht ohne Vorwarnung

Bevor ein Mobilfunkanbieter wegen einer nicht bezahlten Rechnung den Anschluss des Kunden sperrt, muss er das ankündigen. Zudem darf er keine Sperrung vornehmen, wenn die offene Forderung weniger als 75 Euro beträgt. Diese Regelung entspricht der Regelung für Telefonanschlüsse in dem Festnetz. Der Bundesgerichtshof hatte im Falle einer Klage der Verbraucherzentralen gegen einen Mobilfunkanbieter und dessen Tochterunternehmen entschieden. […]

Urteil des BGH zu Werbeanrufen

Urteil des BGH

Unerlaubte Werbeanrufe trotz durchgeführtem Double Op-In

Eine Krankenkasse nutzte im Rahmen eines Gewinnspiels das sogenannte Double Opt-In-Verfahren. Verbraucher erhielten daraufhin Werbeanrufe von einem durch die Krankenkasse beauftragten Callcenter. Die Verbraucherzentrale Sachsen, denen die Krankenkasse einige Jahre zuvor eine strafbewehrte Unterlassungserklärung gegeben hatte, klagte wegen angeblich unerlaubter Werbeanrufe. […]

Webspione

Kein Geschenk

Personalisierte Email lockt in Abofalle

Zur Zeit erhalten Internetnutzer vermehrt personalisierte Emails, in denen ihnen hochwertige Geschenke versprochen werden. Der enthaltene Link führt zu einer Webseite. Nach der dortigen Registrierung erhalten die Opfer einen Anruf und schließen dabei unwissentlich ein Abo ab. […]

Urteil Mobilfunkvertrag

Urteil

Einseitige Vertragsänderung von Mobilfunkanbieter nicht per SMS

Ein Mobilfunkanbieter schickte seinen Kunden eine SMS, in der er ihnen mitteilte, dass einen einseitige Vertragsänderung stattfinde, zu der er jedoch gar nicht berechtigt war. Für die Prepaidkarte gelte demnächst ein Mindestumsatz und wenn der Kunde nicht ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehme. Dass die Kunden auch folgenlos widersprechen könnten, wurde nicht erwähnt. […]

Urteile

Urteil

Keine Warenbestellung in kurzem Telefonat

Ein Versandhändler verschickte an einen Verbraucher nach einem nur 1,5 Minuten dauernden Gespräch Ware samt einer Rechnung. Damit sei der Kunde einverstanden gewesen, argumentierte das Unternehmen. Der konnte sich jedoch nicht an das Telefonat erinnern, war sich aber sicher, nichts bestellt zu haben. […]

Weitere Informationen